Bundesliga

Zwei Punkte Straferlass zu wenig: Der LASK will sich nicht zufrieden geben

Red Bull Salzburg wirkt an der Spitze der Fußball-Bundesliga ungefährdet. Aber nun wurde der Punkteabzug für den LASK tatsächlich reduziert - was den Linzern allerdings nicht genügt.

Noch sprechen die Zahlen dafür, dass Red Bull Salzburg seinen Titel in der Bundesliga verteidigen wird. Vor dem Topduell am Mittwoch bei Rapid liegt die Truppe von Trainer Jesse Marsch sechs Punkte vor den Hütteldorfern. Mit einem Sieg wäre Rapid aus dem Meisterrennen. Aber nach zwei Siegen gegen Sturm Graz und dank der "Gnade" des Bundesliga-Protestkomitees ist plötzlich der LASK wieder brandgefährlich.

Das Komitee hat den Punkteabzug am Montag von sechs auf vier Zähler verringert. Die Geldstrafe von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 03:13 auf https://www.sn.at/sport/fussball/bundesliga/zwei-punkte-straferlass-zu-wenig-der-lask-will-sich-nicht-zufrieden-geben-89226109