Fußball

DFB-Cup - Leverkusen scheiterte an Drittligist Lotte

Bayer Leverkusen ist am Dienstag in der zweiten Runde des deutschen Fußball-Cups mit 3:4 im Elferschießen am Drittligaclub Sportfreunde Lotte gescheitert. Weil u.a. ÖFB-Teamkicker Julian Baumgartlinger im Finale verschoss, konnten auch zwei Paraden von ÖFB-Goalie Ramazan Özcan das Aus nicht abwenden. Auch Freiburg scheiterte im Elferschießen, Sandhausen-Goalie Marco Knaller wurde dabei zum Held.

DFB-Cup - Leverkusen scheiterte an Drittligist Lotte SN/APA (dpa)/Guido Kirchner
Sportfreunde Lotte freut sich über Einzug in die 3. Runde.

Leverkusen, für das auch Aleksandar Dragovic durchspielte, war schon in den 120 Minuten vor dem Elferschießen spielerisch enttäuschend. Kevin Volland hatte die Gäste zunächst mit seinem ersten Pflichtspieltor für Leverkusen in Führung gebracht (25.), doch der Außenseiter spielte mutig nach vorne. Das 1:1 erzielte Leverkusens Roberto Hilbert per Eigentor (47.). In der Verlängerung traf dann erneut Volland für die Gäste (95.), doch Lotte kam in Unterzahl nach einer Gelb-Roten Karte durch Kevin Freiburger zurück (105.+1). Im Elfmeterschießen scheiterten auf Leverkusener Seite neben Baumgartlinger auch Volland und Charles Aranguiz.

Der Drittliga-Aufsteiger kassiert damit nicht nur eine Prämie in Höhe von 630.000 Euro, sondern verschärfte auch die sportliche Krise der Leverkusener: Ohne den gesperrten Trainer Roger Schmidt, der das Spiel im Mannschaftsbus verfolgte, war es für Bayer der früheste Cup-Knockout seit dem Erstrunden-Aus in der Saison 2011/12. In der Bundesliga verlor die Werkself zuletzt zwei Mal in Folge, liegt nur auf Rang elf. In der Champions League ist man nach drei Spielen noch ohne Sieg. "Die Enttäuschung ist natürlich riesig. Wenn du in der Verlängerung mit einem Mann mehr führst und dann noch verlierst, dann ist das an Dämlichkeit nicht zu überbieten", kritisierte Sportdirektor Rudi Völler.

In Sandhausen hielt Knaller im Elferschießen zweimal, Freiburg war überhaupt erst durch einen unberechtigten Strafstoß kurz vor Ende der regulären Spielzeit in die Verlängerung gekommen. Der Norweger Mats Möller Daehli schoss Freiburg zwar in Führung (21.), Tim Kister nach einer Ecke (39.), Andrew Wooten (53.) und Richard Sukuta-Pasu (64.) drehten die Partie für den Zweitligisten, der von Kapitän Stefan Kulovits angeführt wurde. Der eingewechselte Vincenzo Grifo (76.) sowie Stürmer Nils Petersen (82./Foulelfmeter) glichen für die defensiv teils desolaten Freiburger aus. In der Verlängerung fielen keine Tore mehr.

In zwei Zweitligaduellen siegte Arminia Bielefeld mit Manuel Prietl bei Dynamo Dresden 1:0 (0:0), 1860 München setzte sich bei den Würzburger Kickers von Goalie Jörg Siebenhandl nach torlosen 120 Minuten im Elferschießen mit 4:3 durch.

Der Hamburger SV hat sich am Dienstag endlich über ein Erfolgserlebnis freuen dürfen. Das kriselnde deutsche Bundesliga-Schlusslicht setzte sich in der zweiten DFB-Cup-Runde beim Drittligisten Hallescher FC verdient mit 4:0 durch. Einen Beitrag leistete auch Michael Gregoritsch, der nach seiner Einwechslung in der 72. Minute den vierten Treffer von Gianluca Waldschmidt (82.) vorbereitete.

In der Nachspielzeit kam der ÖFB-Teamstürmer auch einem Treffer noch sehr nahe, der Ball rollte aber knapp neben das Tor. Für den in der Liga noch sieglosen HSV war es das erste Erfolgserlebnis unter Neo-Trainer Markus Gisdol. Nachzulegen gilt es nun am Sonntag in der Liga auswärts gegen den Peter-Stöger-Club 1. FC Köln.

Borussia Mönchengladbach behielt dank Toren von Fabian Johnson (31.) und Lars Stindl (84.) gegen den Zweitligisten VfB Stuttgart die Oberhand. Bei den Verlierern spielte Florian Klein rechts in der Abwehr durch.

Im einzigen direkten Bundesligaduell gewann Eintracht Frankfurt gegen den ab der 88. Minute in Überzahl agierenden FC Ingolstadt im Elfmeterschießen mit 4:1. Zuvor waren keine Tore gefallen, auch da Ingolstadts Matthew Leckie eine Topchance ausließ (110.) und Frankfurts Haris Seferovic per Kopf die Latte traf (112.). Markus Suttner wurde in der 120. Minute für das Elfmeterschießen eingewechselt, kam dort aber nicht mehr zum Zug. Lukas Hinterseer stand nicht im Kader. Bei den Siegern verfolgte Tormann Heinz Lindner das Geschehen wie gewohnt von der Bank aus.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.11.2018 um 04:39 auf https://www.sn.at/sport/fussball/dfb-cup-leverkusen-scheiterte-an-drittligist-lotte-941038

Schlagzeilen