Fußball

Fußball: Austria Salzburg in dramatischer Lage

Ein Bericht des Kontrollgremiums des Fußball-Westligisten lässt die violetten Fans erneut um den Fortbestand des Vereins zittern.

Die Austria-Spieler rund um Raphael Reifeltshammer (vorne) müssen die nächste Schreckensmeldung verdauen. SN/krugfoto/Krug Daniel sen.
Die Austria-Spieler rund um Raphael Reifeltshammer (vorne) müssen die nächste Schreckensmeldung verdauen.

Knapp ein Jahr nach dem in letzter Sekunde abgewendeten Konkurs steht Fußball-Westligist Austria Salzburg erneut vor dem finanziellen Ruin. Am Donnerstag wurden die Austria-Mitglieder vom Kontrollgremium der Violetten über die schlechte Lage des Clubs informiert. Den "Salzburger Nachrichten" wurde dieses Schreiben von mehreren Mitgliedern zugespielt.

Aktuell klafft in den violetten Kassen ein Minus von 120.000 Euro. Während die schlechte Lage vom Austria-Vorstand immer wieder heruntergespielt wird, berichtet Harald Mittermaier, Sprecher des Kontrollgremiums, in dem Schreiben von einer dramatischen Situation.

In den nächsten vier Wochen würde die Aus tria rund 50.000 Euro benötigen, um diversen Verpflichtungen (Spielergehälter und Stadionmiete) nachkommen zu können. "Derzeit ist aber nicht in Sicht, wo der gesamte Betrag herkommen soll", schreibt Mittermaier.

Zudem sollen diverse Banken, die Forderungen gegenüber der ausgegliederten "Goal! GmbH" haben, bei weiteren Zahlungsverzögerungen mit rechtlichen Schritten drohen. Zu den 120.000 Euro kommen auch noch die Ausgleichsraten.

Die zweite Rate (70.000 Euro) konnte schon nicht aus eigenem Kapital bedient, sondern musste von den Bürgen übernommen werden. Nach derzeitigem Stand betrifft dies auch die dritte Rate, die im Mai 2017 fällig wird. In langfristigen Darlehen sollen die Sicherungen zurückbezahlt werden.

Der Erhalt der Austria in der jetzigen Form ist laut Kontrollgremium in Zukunft ohne Großsponsoren nicht mehr möglich. "Spendensammlungen und Aufnahme von Privatdarlehen scheinen ausgereizt zu sein. Ein erneuter Spendenaufruf innerhalb der Fußballszene wäre jenseits der Peinlichkeitsgrenze", lässt das Gremium die Austria-Mitglieder wissen.

Im Zentrum der Kritik steht der aktuelle Austria-Vorstand. Interims-Obmann Alexander Hütter und Co. wird vorgeworfen, nicht ausreichend mit dem Kontrollgremium zu kommunizieren und kein Konzept für die Zukunft des Vereins zu haben. Das Gremium beschuldigt die handelnden Personen außerdem, mit der "Augen zu und durch"-Methode zu arbeiten. Es sei ein Wunder, dass dies bis zum jetzigen Zeitpunkt gut gegangen ist.

Aufgerufen am 25.09.2018 um 11:04 auf https://www.sn.at/sport/fussball/fussball-austria-salzburg-in-dramatischer-lage-365785

Schlagzeilen