Fußball

Fußball: Red Bull Salzburg vor Duell mit Bullen aus Krasnodar

Mit dem FK Krasnodar empfängt Salzburg am Donnerstag (21.05 Uhr/live Sky) zum Auftakt der Europa-League-Gruppenphase einen äußerst erfolgreichen russischen Fußball-Emporkömmling.

Fußball: Red Bull Salzburg vor Duell mit Bullen aus Krasnodar SN/gepa pictures/ sputnik
Erfolgreicher Empokömmling: Krasnodar-Profis hier im Europa-League-Spiel gegen Borussia Dortmund (26. November 2015).

Ein Attribut, das nach dem Einstieg von Red Bull 2005 gerne auch dem heimischen Meister verliehen wurde. Vergleiche hinken zwangsläufig, eines jedoch teilen sich Krasnodar und Salzburg definitiv: Den Stier als Wappentier.

Ihren rasanten Aufstieg verdanken die "Bullen" aus der 830.000-Einwohner-Stadt 170 Kilometer Luftlinie nördlich der Schwarzmeerstadt Sotschi dem lokalpatriotisch veranlagten Oligarchen Sergej Galizki.

Oligarch finanziert den Club

Der 49-jährige, geboren in Sotschi, stieg nach der Wende innerhalb von 20 Jahren mit seinen "Magnit"-Märkten zum Eigentümer einer der größten russischen Einzelhandelsketten auf und investierte ab 2008 in den von ihm gegründeten Fußballclub. Der schnelle Vorstoß von der dritten in die erste Liga, vollendet 2011, war nicht zuletzt den finanziellen Probleme diverser Konkurrenten geschuldet.

Sieg über Borussia Dortmund

Seitdem ist der Erfolg ein ständiger Begleiter. Der fünfte Platz in der Meisterschaft 2013/14 öffnete die Tür zur ersten Europacup-Teilnahme. 2014/15 klassierte man sich in der Liga hinter Zenit St. Petersburg und ZSKA Moskau sogar auf Rang drei, heuer schloss man als Vierter ab. Inklusive der laufenden Saison hat man drei Mal die EL-Gruppenphase erreicht. Höhepunkt war dort im Herbst 2015 ein 1:0-Sieg über Dortmund und der erstmalige Aufstieg ins Sechzehntelfinale. Wenngleich dort mit dem 0:4 (gesamt) gegen Sparta Prag ein jähes Ende des internationalen Höhenflugs kam.

Gemeinsam mit einem anderen Emporkömmling aus dem Süden, dem aktuellen Vizemeister FK Rostow, sorgt Krasnodar für frischen Wind in der Premjer Liga. Noch teilt man sich mit dem wesentlich älteren Lokalrivalen Kuban Krasnodar das Stadion, das eigene 33.000er-Stadion steht aber kurz vor der Vollendung. "Sie arbeiten effektiv, geduldig und spielen ganz nebenbei offensiven, schnellen Kombinationsfußball", schrieb die "Zeit" 2014 in einem Porträt.

Galizki hat sich umsichtige Transferpolitik ohne "Fantasiesummen" ebenso auf die Fahnen geheftet wie die Forcierung des Nachwuchses durch die eigene, topmoderne Akademie. Sein Wunsch: "In einigen Jahren soll die Hälfte der Kampfmannschaft aus der Akademie kommen."

Ein Team ohne große Namen

Derzeit ist es eine Mischung aus russischen Spielern um Nationalteamstürmer Fedor Smolow und Legionären u.a. aus Brasilien oder Schweden (Innenverteidiger Andreas Granqvist), die ganz großen Namen sucht man freilich vergebens. Erst vor wenigen Tagen sicherte man sich die Dienste des brasilianischen Innenverteidigers Naldo von Sporting Lissabon. Auch Krasnodars Coach Oleg Kononow ist (noch) kein Star seiner Branche, trainierte bisher nur die ukrainischen Clubs Karpaty Lwiw und FK Sewastopol. Den Wert des Kaders taxiert transfermarkt.at mit 91 Millionen Euro etwa doppelt so hoch wie jenen von Salzburg (45,9).

UEFA rüffelte Krasnodar

2015 wurde Krasnodar wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play (FFP) bestraft, Galizki sprach sich in der Folge klar gegen die diesbezüglichen Regeln der UEFA aus. Das FFP mache es Clubs aus Osteuropa unmöglich, in höhere Sphären vorzudringen, argumentierte Galizki, den das amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes mit 7 Milliarden Dollar (6,21 Mio. Euro) in seiner Liste der reichsten Menschen der Welt an 219. Stelle reiht.

Europa League (1. Runde) am Donnerstag, 15. September

Gruppe A

19:00 Odessa Sorja Luhansk (UKR) Fenerbahce Istanbul
19:00 Rotterdam Feyenoord Rotterdam Manchester United

Gruppe B

19:00 Bern Young Boys Bern Olympiakos Piräus
19:00 Nikosia APOEL Nikosia FC Astana

Gruppe C

19:00 Brüssel RSC Anderlecht FK Qabala (AZE)
19:00 Mainz FSV Mainz 05 AS St. Etienne

Gruppe D

19:00 Alkmaar AZ Alkmaar Dundalk FC (IRL)
19:00 Netanya Maccabi Tel Aviv Zenit St. Petersburg

Gruppe E

19:00 Bukarest Astra Giurgiu (ROM) FK Austria Wien
19:00 Plzen Viktoria Pilsen AS Roma

Gruppe F

19:00 Wien SK Rapid Wien KRC Genk
19:00 Reggio Emilia US Sassuolo Athletic Bilbao

Gruppe G

21:05 Athen Panathinaikos Athen Ajax Amsterdam
21:05 Lüttich Standard Lüttich Celta de Vigo

Gruppe H

21:05 Braga SC Braga KAA Gent (BEL)
21:05 Konya Konyaspor (TUR) Schachtar Donezk

Gruppe I

21:05 Kleßheim Red Bull Salzburg FK Krasnodar (RUS)
21:05 Nizza OGC Nizza Schalke 04

Gruppe J

17:00 Baku Qarabag Agdam (AZE) Slovan Liberec
21:05 Thessaloniki PAOK Saloniki ACR Fiorentina

Gruppe K

21:05 Mailand Inter Mailand Hapoel Beer-Sheva (ISR)
21:05 Southampton Southampton Sparta Prag

Gruppe L

21:05 Ankara Osmanlispor (TUR) Steaua Bukarest
21:05 Villarreal Villarreal FC Zürich
Quelle: SN

Aufgerufen am 24.09.2018 um 03:54 auf https://www.sn.at/sport/fussball/fussball-red-bull-salzburg-vor-duell-mit-bullen-aus-krasnodar-1069312

Schlagzeilen