Fußball

Fußball: Salzburg-Trainer Marco Rose als Stöger-Nachfolger bei Köln genannt

Die Spekulationen um den österreichischen Trainer des deutschen Fußball-Bundesligisten FC Köln, Peter Stöger, haben jetzt auch Red Bull Salzburg erreicht.

Marco Rose – von der Saalach an den Rhein? SN/GEPA pictures
Marco Rose – von der Saalach an den Rhein?

Beim 1. FC Köln liegen nach der beispiellosen Misserfolgsserie in der deutschen Fußballbundesliga die Nerven blank. Elf von dreizehn Ligaspielen gingen in dieser Saison bereits verloren, der Club konnte lediglich zwei Punkte aus zwei Unentschieden erkämpfen.

Diese brisante Situation im Abstiegskampf löste Spannungen im Trainerstab aus. Nach Medien-Informationen hat Chef-Trainer Peter Stöger dem Fitness-Coach Benjamin Kugel das Vertrauen entzogen.

"Es ist eine zwischenmenschliche Geschichte. Ich habe ihm fachlich überhaupt keine Vorwürfe gemacht. In so einer Krise passieren solche Dinge", sagte Stöger dem Kölner "Express".

Demnach soll es unterschiedliche Meinungen über die Trainingsintensität geben. Kugel steht in der Kritik, die Spieler zu hart zu trainieren. "Manchmal schaut man zu lange zu - und irgendwann muss man handeln", erklärte Stöger.

Bereits am Dienstag fehlte Kugel auf dem Trainingsplatz. "Ich habe ihn heute nicht gebraucht. Er hat sich drinnen um die Verletzten gekümmert", sagte Stöger der "Bild"-Zeitung. Der 37 Jahre alte Kugel arbeitete zuletzt auch als Fitness-Coach bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Der 1. FC Köln rangiert nach 13 Bundesliga-Spieltagen mit zwei Punkten abgeschlagen auf dem 18. Tabellenplatz. Die Vereinsführung hatte dem Österreicher allerdings zu Wochenbeginn zumindest bis zum nächsten Match am Samstag (18.30 Uhr) gegen Schalke 04 das Vertrauen ausgesprochen. "Wir gehen das Spiel gegen Schalke seriös an. Wir wollen am Samstag versuchen, für eine Überraschung zu sorgen", erklärte Stöger auf der Vereins-Homepage.

Marco Rose als Nachfolger im Gespräch

Dennoch mehren sich die Hinweise, dass Stöger bei anhaltender Erfolgslosigkeit abgelöst werden soll. Nach Informationen der Zeitungen der Funke-Mediengruppe soll der frühere Mainzer Bundesliga-Profi Marco Rose ein Kandidat auf Stögers Nachfolge sein. Der 41-Jährige trainiert momentan den österreichischen Meister Red Bull Salzburg.

In nunmehr 31 Pflichtspielen unter Marco Rose verzeichneten die Salzburger erst eine Niederlage. Der Punkteschnitt pro Partie beträgt mittlerweile stolze 2,38. Rose führt diese vereinsinterne Statistik vor Meistertrainern wie Oscar Garcia, Roger Schmidt und Adi Hütter an. Legenden wie Giovanni Trapattoni und Huub Stevens konnten - was den Punkteschnitt in ihrer jeweiligen Red-Bull-Salzburg-Zeit anbelangt - nicht das Wasser reichen.

Rose gewann als Nachwuchstrainer mit Red Bull Salzburg die UEFA Youth League. Vor wenigen Tagen zog er mit den Profis vorzeitig in das Sechzehntelfinale der Europa League ein. Sein Vertrag als Betreuer des österreichischen Bundesligisten läuft bis Ende Juni 2019.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 12.08.2022 um 07:39 auf https://www.sn.at/sport/fussball/fussball-salzburg-trainer-marco-rose-als-stoeger-nachfolger-bei-koeln-genannt-21101266

Kommentare

Schlagzeilen