Fußball

Fußball: Was wurde aus den serbischen Ex-Bullen?

Österreichs Nationalteam trifft am Sonntag in Belgrad auf Serbien. Vorbei sind die Zeiten, als auch bei Red Bull Salzburg hochkarätige Kicker aus diesem Land tätig waren. Sasa Ilic, Milan Dudic und Djordje Rakic mischen immer noch in der Fußballszene mit.

Serbien ist bekannt für technisch versierte Topspieler. Einer davon war Sasa Ilic. Er nahm an der WM 2006 in Deutschland teil und kam ein Jahr später von Galatasaray Istanbul zu Red Bull Salzburg. "Es war ein Fehler, von Gala wegzugehen", sagt Ilic heute. In der Türkei war er ein gefeierter Star gewesen. In Salzburg konnte er die hohen Ansprüche nur selten erfüllen. Dazu kamen Vorwürfe, Ilic würde Wetten gegen sein eigenes Team abschließen. Trainer Huub Stevens versetzte ihn gar zu den Juniors. Nach einer Leihe zu Larisa (Griechenland) verließ Ilic 2010 Salzburg in Richtung Partizan Belgrad. Dort ist er auch heute noch mit 38 Jahren Stammspieler in der höchsten serbischen Liga und eine lebende Clublegende. Erst am Samstag wurde er als der Spieler mit den meisten Einsätzen für Partizan ausgezeichnet. Ein Freundschaftsspiel gegen PAOK Saloniki war sein 791. Match im schwarz-weißen Trikot.

Milan Dudic kam 2006 direkt nach der WM von Roter Stern Belgrad. In seinen fünf Salzburg-Jahren wurde der Verteidiger drei Mal Meister. Wegen Verletzungen war er zunehmend weniger im Einsatz, wechselte 2011 zu Sturm Graz und beendete dort 2014 seine aktive Karriere. Inzwischen ist der 36-Jährige als Spielerberater in einer gemeinsamen Agentur mit seinem Bruder tätig.

Djordje Rakic war lange Zeit das personifizierte unerfüllte Versprechen von Red Bull Salzburg. Der Stürmer galt als Supertalent, traf aber nur bei den Juniors zuverlässig, wohin ihn der damalige Trainer Co Adriaanse versetzt hatte. Zwischenzeitlich wurde Rakic nach Reggina (Italien) verliehen. Im Winter 2009/10 ging er zu 1860 München. Es folgten Engagements in Katar und Roter Stern Belgrad. Mit nunmehr 30 Jahren ist Rakic Goalgetter bei Qingdao Huanghai in der 2. chinesischen Liga.

Aufgerufen am 15.11.2018 um 11:55 auf https://www.sn.at/sport/fussball/fussball-was-wurde-aus-den-serbischen-ex-bullen-992527

Schlagzeilen