Fußball

Hasenhüttl vor BVB-Duell angeschlagen, aber angriffslustig

Ralph Hasenhüttl hat seinen grippalen Infekt noch nicht ganz überwunden, dennoch ist der Trainer von RB Leipzig vor dem Topspiel der deutschen Fußball-Bundesliga am Samstag bei Borussia Dortmund wieder voll im Angriffsmodus.

Ralph Hasenhüttl wieder im Angriffsmodus.  SN/APA (dpa)/Jan Woitas
Ralph Hasenhüttl wieder im Angriffsmodus.

"Wir sind allein auf weiter Flur, die da vorne an den Bayern dran sind. Wenn es uns nicht gäbe, wäre die Bundesliga wohl schon im März wieder entschieden", sagte der Steirer.

Außerdem sagte Hasenhüttl: "Wir sind vielleicht noch nicht so der ganz große Name, aber wahrscheinlich mit der spannendste Verein, den es europaweit derzeit gibt." Vor dem Gastspiel in Dortmund ging der Coach auf Distanz zu seinen Spielern - aber nur als reine Vorsichtsmaßnahme. "Ich werde mich in der Kabine auch ein bisschen zurückhalten, die ganz große Nähe werde ich nicht suchen", sagte der noch angeschlagene 49-Jährige.

Obwohl noch nicht wieder ganz gesund, freute sich Hasenhüttl: "Wir sind alle heiß. Vor dieser Kulisse, Topspiel am Samstagabend, was will man mehr." Druck verspüre er keinen. "Das ist der große Unterschied zu unserem Gegner. Wenn sie uns noch einholen wollen, müssen sie gewinnen." Aufsteiger Leipzig hat als Tabellen-Zweiter schon elf Punkte Vorsprung auf den Vierten BVB und liegt nur drei Zähler hinter Spitzenreiter Bayern München.

Der Club von David Alaba empfängt ebenfalls am Samstag den FC Schalke 04, der noch um den Einsatz des an Muskelproblemen laborierenden Guido Burgstaller bangt. Sein Landsmann Alessandro Schöpf dürfte wieder zur Startformation zählen.

Ingolstadt kämpft mit Markus Suttner und Lukas Hinterseer auswärts gegen Hertha BSC um wichtige Punkte im Abstiegskampf, der von Peter Stöger betreute 1. FC Köln hofft im Heimspiel gegen Wolfsburg auf das nächste Erfolgserlebnis. Am Sonntag kommt es zum Österreicher-Duell zwischen dem FC Augsburg mit Martin Hinteregger und Werder Bremen mit Zlatko Junuzovic. Bei Frankfurts Heimspiel gegen Darmstadt dürfte Heinz Lindner wieder auf der Bank Platz nehmen, weil Einser-Goalie Lukas Hradecky seine Sperre abgesessen hat.

Programm deutsche Bundesliga (19. Runde):

Samstag (15.30 Uhr): Bayern (Alaba) - Schalke (Schöpf, Burgstaller), Mönchengladbach - Freiburg, Hertha - Ingolstadt (Suttner, Hinterseer), Köln (Trainer Stöger) - Wolfsburg, Hoffenheim - Mainz (Onisiwo verletzt); 18.30 Uhr: Dortmund - Leipzig (Sabitzer, Hinterseer, Trainer Hasenhüttl)

Sonntag (15.30 Uhr): Augsburg (Hinteregger, Teigl) - Bremen (Grillitsch verletzt, Junuzovic, Kainz); 17.30 Uhr: Frankfurt (Lindner) - Darmstadt

Bereits am (heutigen) Freitag (20.30 Uhr): HSV (Gregoritsch verletzt) - Leverkusen (Dragovic verletzt, Baumgartlinger, Özcan)

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 20.09.2018 um 08:44 auf https://www.sn.at/sport/fussball/hasenhuettl-vor-bvb-duell-angeschlagen-aber-angriffslustig-404752

Schlagzeilen