International

Auch Serie A lehnt Champions-League-Reformpläne ab

Juventus-Chef Andrea Agnelli bekommt für seine Pläne zur Reform der Champions League Widerstand auch aus der italienischen Fußballliga. Bei einer Sitzung der Serie A am Montag votierten laut italienischen Medien 14 Teams gegen die möglichen Änderungen. Vier Clubs, darunter die Topteams Inter Mailand und AS Roma, enthielten sich, nur Serienmeister Juve sprach sich für einen neuen Modus aus.

Nur Serienmeister Juventus sprach sich für einen neuen Modus aus SN/APA/DANIEL KRUG
Nur Serienmeister Juventus sprach sich für einen neuen Modus aus

In seiner Funktion als Vorsitzender der European Club Association drängt Agnelli auf eine Reform, die die Zulassungskriterien zur Champions League ab 2024 drastisch verändern würden. Nur noch vier von 32 Startplätzen würden aufgrund des Abschneidens in der nationalen Liga vergeben werden. 24 Plätze gingen automatisch an Teams, die auch im Vorjahr bei dem lukrativen Wettbewerb dabei waren.

Die Reform sei eine Bedrohung "für die Zukunft des europäischen Fußballs, weil sie der Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Ligen schwer schadet", zitierten Medien aus dem Dokument. Sie untergrabe die "Priorität" der nationalen Wettbewerbe. "Die ECA und die UEFA müssen darüber nachdenken, warum sich alle Ligen gegen ein Projekt verbünden, das niemandem gefällt. Dieser Vorschlag muss zurückgezogen werden", sagte Urbano Cairo, Präsident des FC Torino.

Aufgerufen am 26.05.2022 um 04:36 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/auch-serie-a-lehnt-champions-league-reformplaene-ab-71585443

Kommentare

Schlagzeilen