International

Borussia Dortmund lockt Marco Rose mit Topangebot

Salzburg-Trainer Marco Rose stehen hektische Wochen bis Saisonende am 27. Mai bevor. Nicht nur wegen der Chance, Titel holen zu können.

Salzburg-Trainer Marco Rose steht auch auf der Wunschliste von Borussia Dortmund ganz weit oben. SN/gepa pictures
Salzburg-Trainer Marco Rose steht auch auf der Wunschliste von Borussia Dortmund ganz weit oben.

Bei Österreichs Fußballmeister Red Bull Salzburg steht Trainer Marco Rose noch bis Ende der Saison 2019 unter Vertrag. Ob der deutsche Erfolgstrainer diesen auch erfüllen oder sogar noch einmal verlängern wird, ist aber noch völlig unklar.

Dass Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund seinen Chefcoach in Salzburg halten will, ist logisch, aber kann er Rose auch davon überzeugen, bei den Bullen zu bleiben, wenn Clubs aus der deutschen Bundesliga großes Interesse an einer Verpflichtung des 41-Jährigen zeigen?

Nachdem sich Bayern München den ehemaligen Salzburger Spieler und Trainer Niko Kovač als Cheftrainer geangelt hatte und damit dieser Posten bei der Frankfurter Eintracht frei wird, dauerte es nicht lange, und Rose gehörte auch bei den Hessen zum Kandidatenkreis.

Aber nicht nur die Frankfurter sind nach den Topleistungen der Salzburger in der Europa League auf Rose aufmerksam geworden. Borussia Dortmund, von den Salzburgern im Achtelfinale der Europa League eliminiert, ist nach wie vor auf der Suche nach dem richtigen Trainer für die nächste Saison.

Ganz oben auf der Wunschliste steht nach Informationen der "Salzburger Nachrichten" auch Marco Rose. Und das nicht erst seit der Gala im Viertelfinale der Europa League gegen Lazio Rom. Aber diese Leistung wurde von Dortmund-Sportdirektor Michael Zorc und dem Geschäftsführer der Borussen, Hans-Joachim Watzke, noch einmal besonders gewürdigt.

Roses Stellenwert beim deutschen Topclub ist noch einmal gestiegen, das Interesse noch einmal größer geworden. Watzke meinte Sonntag dazu: "Unser Trainer heißt Peter Stöger." Ein Dementi hört sich anders an.

Nachfolger und Vorgänger auf einem Bild? Peter Stöger (r.) gratuliert Marco Rose nach dem 2:1-Sieg der Salzburger in Dortmund (8. März 2018). SN/APA/HANS PUNZ
Nachfolger und Vorgänger auf einem Bild? Peter Stöger (r.) gratuliert Marco Rose nach dem 2:1-Sieg der Salzburger in Dortmund (8. März 2018).

Sollte sich die Borussia für Rose entscheiden, dann wird dieser einen Topvertrag bekommen. Peter Stöger soll angeblich für ein halbes Jahr drei Millionen Euro kassiert haben. Dass Stöger weiter in Dortmund bleibt, gilt nach dem 0:6 gegen Bayern und dem 0:2 gegen Schalke als unwahrscheinlich.

Als Nachfolger für den Wiener Stöger steht neben Rose auch Lucien Favre vom französischen Erstligisten Nizza hoch im Kurs. Die BVB-Bosse wollten den 60-Jährigen schon vor dieser Saison, damals verweigerte Nizza die Freigabe. Dank einer Ausstiegsklausel könnte Favre die Franzosen nach dieser Saison für eine Fixsumme zwischen drei und fünf Millionen Euro verlassen. Auch für Rose müssten die Dortmunder einige Millionen Euro lockermachen, denn Salzburgs Trainer besitzt bei den Bullen keine Ausstiegsklausel.

Sportdirektor Freund plant jedoch, den Kontrakt mit seiner "Erfindung" Rose vorzeitig zu verlängern. "Wir sind in ständigem Kontakt. Aber es ist schon klar, dass, wenn wir immer wieder solche Ausrufezeichen wie gegen Lazio setzen, der Trainer und die Spieler das Interesse von Clubs aus den europäischen Topligen wecken", betonte Freund. "Wir wissen alle nicht, was in der Zukunft passiert."

Nämlich: Ob sich Rose bereit fühlt, in eine Topliga zu wechseln, oder er mit Salzburg mit dem Einzug in die Gruppenphase der Champions League weiter Geschichte schreiben will.

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 22.07.2018 um 03:00 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/borussia-dortmund-lockt-marco-rose-mit-topangebot-26719708

Kommentare

Schlagzeilen