International

Ceferin schloss Wochenendspiele in Champions League aus

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat in der Diskussion um die Champions-League-Reform Wochenendspiele in der Königsklasse ausgeschlossen. "Ich habe mich sehr gefreut, unsere Zusage wiederholen zu können, mit Ausnahme des Champions-League-Finales an Wochenenden keine UEFA-Clubbewerbsspiele zu bestreiten", sagte Ceferin nach einem Treffen mit Vertretern der UEFA-Mitglieder am Freitag in Budapest.

Gleichzeitig forderte Ceferin die in der Reformdebatte zerstrittenen Clubs und Ligen auf, künftig nicht mehr öffentlich über das Thema zu diskutieren. "Der Konsultationsprozess ist im Gange, und wir freuen uns darauf, die Gedanken anderer Beteiligter direkt zu erhalten, anstatt sie aus den Medienstatements zusammensetzen zu müssen", wurde der Slowene in einer UEFA-Mitteilung zitiert.

Die European Club Association drängt auf eine Reform der Königsklasse für den neuen Vermarktungszyklus von 2024 an. Dann soll die Champions League in einem dreistufigen Ligensystem ausgetragen werden. Die jährliche Qualifikation über das Abschneiden in der nationalen Liga würde massiv erschwert. Da in dem neuen Modus jeder Club bis zu acht Gruppenspiele mehr bestreiten würde, war über Ansetzungen an Wochenenden diskutiert worden. Das wurde von den nationalen Ligen vehement abgelehnt.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 27.05.2019 um 01:49 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/ceferin-schloss-wochenendspiele-in-champions-league-aus-70385050

Kommentare

Schlagzeilen