International

Champions League mit Red Bull oder Gladbach - Xaver Schlager im Dilemma

Salzburgs Jungstar Xaver Schlager hat nicht viel Zeit, seine Zukunft zu klären. Zumindest bis 23. Juni gibt es keine Verschnaufpause.

Dem Jungstar von Österreichs Fußballmeister Red Bull Salzburg, Xaver Schlager, stehen harte, kräfteraubende Wochen bevor. Und es geht nicht nur um Punkte, sondern auch um die Zukunft des begehrten Mittelfeldspielers.

Mit der österreichischen Nationalmannschaft kämpft Schlager in den Partien gegen Slowenien (7. Juni) und Nordmazedonien (10. Juni) um die letzte Chance, in der EM-Qualifikation im Rennen zu bleiben. Nach der Partie in Skopje übersiedelt der 21-Jährige gleich zum österreichischen Unter-21-Nationalteam, das bei der EM in Italien auf Serbien, Dänemark und Deutschland trifft.

Schlager ist im Team von Trainer Werner Gregoritsch gesetzt. Daher sollte der Bulle auch am 17. Juni zum EM-Auftakt in Triest gegen die Serben mit Frankfurt-Topstar Luka Jović in der Anfangself stehen. Zumindest bis zum 23. Juni ist Österreich in Italien dabei. Solange dauert die Gruppenphase der U-21-EM. Und die Österreicher dürfen sich auch Chancen ausrechnen, die Gruppenphase zu überstehen.
Das bedeutet, dass Schlager einen Großteil der Vorbereitung bei seinem Arbeitgeber verpasst. Aber wer wird das sein? Red Bull Salzburg unternimmt alles, um Schlager, der noch einen Vertrag bis 2021 mit einer Ausstiegsklausel um 12 Millionen Euro hat, zu halten. Wegen seiner internationalen Einsätze müsste Schlager bei einem neuen Club und unter einem neuen Trainer auch praktisch bei null ohne Vorbereitung starten - nicht ideal für einen Neuzugang. Daher bieten sich nur zwei Möglichkeiten für den Salzburger Allrounder im Mittelfeld an. In Salzburg zu bleiben, was immer wahrscheinlicher wird, und Champions League zu spielen, oder zusammen mit Marco Rose nach Mönchengladbach zur Borussia zu wechseln. Denn der neue Gladbach-Trainer Rose kennt Schlagers Vorzüge zur Genüge. Die fehlende Vorbereitung würde daher auch kaum negative Auswirkungen haben. "Es ist sicher von Vorteil, wenn du einen Trainer hast, der dich schon kennt", sagte Schlager am Montag in Klagenfurt. "Er kennt meine Persönlichkeit und weiß, wie er mit mir umgehen muss. Das macht es sicher einfacher", sagte der Oberösterreicher, betonte aber: "Nur deswegen würde ich nicht hingehen. Für einen Wechsel muss schon alles passen. Es muss sich auch für den Verein rentieren." Für Schlager bleibt aber auch Salzburg eine Option: "Die Champions League ist ein großer Vorteil, das wird sicher ein Riesenerlebnis."

Die Frage ist aber nur, wann Schlager die Bullen verlässt. "Sicher ist ein Sprung ins Ausland angedacht. Es ist nicht mein Ziel, dass ich 15 Jahre bei Salzburg bleibe, ich möchte das Maximum erreichen." Bis spätestens Mitte Juli soll laut Schlager Klarheit herrschen. "Das ist aber nur ein grober Plan."

Aufgerufen am 22.10.2019 um 12:21 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/champions-league-mit-red-bull-oder-gladbach-xaver-schlager-im-dilemma-71218462

Kommentare

Schlagzeilen