International

FIFA-Chef: Spiele sollte bei rassistischen Vorkommnissen abgebrochen werden

FIFA-Chef Gianni Infantino hat sich dafür ausgesprochen, Fußballspiele künftig bei rassistischen Ausfällen abzubrechen. "Wir haben bei unseren Turnieren ein Drei-Stufen-Prozedere eingeführt, ein Mechanismus, der es Schiedsrichtern erlaubt, ein Spiel bei Diskriminierungen abzubrechen", sagte Infantino am Samstag laut einer Mitteilung.

Gianni Infantino fordert Null-Toleranz-Politik bei Rassismus SN/APA (AFP)/CARL DE SOUZA
Gianni Infantino fordert Null-Toleranz-Politik bei Rassismus

Er rief die Fußball-Verbände, Ligen und Vereine dazu auf, ebenfalls eine Null-Toleranz-Politik zu verfolgen und harte Sanktionen durchzusetzen. "Rassismus hat keinen Platz im Fußball, genauso wie er keinen Platz in der Gesellschaft hat", sagte Infantino. Zuletzt hatte es bei Spielen in verschiedenen Ländern immer wieder rassistische Beleidigungen von Fans gegen Spieler gegeben. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hatte sich daher am Freitag sogar dafür ausgesprochen, Täter lebenslang aus den Stadien zu verbannen.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 24.10.2020 um 05:48 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/fifa-chef-spiele-sollte-bei-rassistischen-vorkommnissen-abgebrochen-werden-68754019

Schlagzeilen