International

Keine Ermittlungen gegen Mourinho nach Tumulten bei Chelsea

Manchester-United-Trainer Jose Mourinho hat nach dem Vorfall im Premier-League-Spiel am Samstag bei Chelsea keine Konsequenzen zu befürchten. Englands Fußballverband (FA) leitete am Montag lediglich ein Ermittlungsverfahren gegen Chelseas Co-Trainer Marco Ianni ein, weil dieser Mourinho nach dem späten Ausgleichstreffer in der 96. Minute zum 2:2-Endstand provoziert hatte.

Mourinho wurde offensichtlich provoziert SN/APA (AFP)/OLI SCARFF
Mourinho wurde offensichtlich provoziert

Ianni bejubelte das Tor ausgelassen und direkt vor Mourinho, der daraufhin wutentbrannt aufsprang, aber von den Ordnungskräften zurückgehalten wurde. Es kam zu einer Rudelbildung, die sich erst nach einigen Minuten gelegt hatte. Nach einer Rüge von Chelseas Cheftrainer Maurizio Sarri entschuldigte sich Ianni später bei Mourinho. Der United-Coach sei nach seinem Wutanfall von der FA "an seine Verantwortung" erinnert worden, hieß es.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 23.08.2019 um 12:50 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/keine-ermittlungen-gegen-mourinho-nach-tumulten-bei-chelsea-50973835

Kommentare

Schlagzeilen