Trotz Krise fließen weiter die Transfermillionen

Der Spitzenfußball zeigt sich vom Weltgeschehen unbeeindruckt. Das Geld sprudelt nicht nur für Red Bull Salzburg wie eh und je.

Autorenbild
Karim Adeyemi. SN/IMAGO/Sven Simon
Karim Adeyemi.

20 Jahre alt, 34 km/h schnell, von Beruf Torjäger und seit Dienstag 35 Millionen Euro schwer: Karim Adeyemis Unterschrift bei Borussia Dortmund hat den Stürmerstar von Red Bull Salzburg zum teuersten Transfer der österreichischen Bundesliga-Geschichte gemacht. Dass jemals ein Spieler aus der heimischen, manchmal mitleidig belächelten Fußball-Liga derart viel Geld kosten würde, hätten viele nicht für möglich gehalten. Schon gar nicht in einer Phase, in der sich die Erdkugel scheinbar nur mehr im Krisenmodus dreht.

Aber selbst zwei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 11:02 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/leitartikel-trotz-krise-fliessen-weiter-die-transfermillionen-121179220