International

Putins Fußball: Schlusspfiff im Schlaraffenland

Dank Gas- und Öl-Millionen galten Russland und die Ukraine als künftige Großmächte im Fußballgeschäft. Aber der Glanz des Ostens verblasste schon vor dem Krieg.

Der Schein der Normalität wird in der russischen Premjer Liga gewahrt. Voriges Wochenende machte Meister Zenit St. Petersburg mit dem 3:0 über Arsenal Tula einen großen Schritt zur Titelverteidigung. Es wurde Samba getanzt in der Gazprom Arena - alle Tore erzielten brasilianische Legionäre.

Dass Russland in seinem Nachbarland Ukraine einen brutalen Angriffskrieg führt, dass die Fußballclubs deshalb vom internationalen Geschehen verbannt wurden, dass ausländische Fußballspieler und Trainer das Weite suchen, das alles bleibt ausgeblendet. Auf der offiziellen Liga-Internetseite ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 04:47 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/putins-fussball-schlusspfiff-im-schlaraffenland-118919785