International

Red Bull Salzburg blickt auch mit Sorge zum Afrika-Cup

Corona erwischte Red Bull Salzburg: Sechs Profis mussten zum Start passen. Quarantänegefahr besteht auch für Camara und Onguéné.

Salzburg-Trainer Matthias Jaissle musste zum Saisonstart auf viele Profis verzichten. SN/GEPA pictures
Salzburg-Trainer Matthias Jaissle musste zum Saisonstart auf viele Profis verzichten.

Mit einem Minikader hat Red Bull Salzburg am Samstag das Training für die Frühjahrssaison 2022 aufgenommen. Trainer Matthias Jaissle fehlten unter anderem sechs Spieler, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Diese sollten bald wieder in den Übungsbetrieb einsteigen können. Und dennoch bleibt die Coronagefahr hoch. Vor allem, weil mit Mo Camara und Jérôme Onguéné zwei wichtige Spieler für Mali bzw. Kamerun beim Afrika-Cup in Kamerun dabei sind. Und dort ist die Gefahr einer Ansteckung sehr hoch.

Im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 04:20 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/red-bull-salzburg-blickt-auch-mit-sorge-zum-afrika-cup-115218718