International

Riesensensation im Bernabeu: Moldawiens Meister blamiert Alaba und Co.

Real Madrid unterlag in der Champions League sensationell vor eigenem Publikum mit 1:2 gegen Sheriff Tiraspol.

Riesenjubel bei Sheriff.  SN/AP
Riesenjubel bei Sheriff.

Eine historische Niederlage hat sich Real Madrid in der Champions League geleistet. Das Team mit ÖFB-Star David Alaba unterlag am Dienstag sensationell daheim gegen Moldawiens Meister Sheriff Tiraspol mit 1:2 (0:1). Das Team mit einem Gesamtmarktwert von 12 Millionen Euro blamierte das Weiße Ballett im Bernabeu-Stadion bis auf die Knochen. Im bunt zusammengewürfelten Kader stehen Brasilianer, Kolumbianer, Griechen und ein Luxemburger - der Mann aus dem Großherzogtum, Sebastien Thill, besiegelte auch die Sensation mt seinem Siegtreffer in der 89. Minute.

David Alaba kam beim 0:1 durch Jasurbek Yakhshiboev (25.) zu spät. Erst ein Foulelfmeter verhalf Real zum Ausgleich durch Karim Benzema (65.). Danach jubelten die Moldawier erneut über die Führung, allerdings war Torschütze Bruno knapp im Abseits gestanden. Real konnte trotz Dauerdruck und 28:4 Torschüssen nichts Zählbares ernten. Zu dicht stand die Abwehrmauer von Tiraspol, dessen griechischer Torhüter Georgios Athanisiadis überragend hielt. Dann genügte ein Konter, den Thill mit einem Weitschuss zum 2:1 abschloss. Die Schlussoffensive von Real war vergebens. Und Tiraspol führt die Gruppe nach zwei Spieltagen an, denn schon zum Auftakt siegte Sheriff gegen Schachtar Donezk.

Inter Mailand ist auch nach der zweiten Partie in der Gruppe D sieg- und torlos. Italiens Meister kam am Dienstagabend in Kiew gegen Schachtar Donezk über ein torloses Remis nicht hinaus. Für die Mailänder war es nach dem bitteren Heim-0:1 gegen Real Madrid der erste Punktgewinn.

Jeweils eine Milliarde Euro Marktwert im Kader - das Duell von Paris Saint-Germain und Manchester City am Dienstag in der Gruppe A der Champions League war das Hochwertigste, was der Clubfußball derzeit bieten kann. Das erste Tor erzielte aber keiner der Topstars, sondern mit Idrissa Gueye einer der preiswertesten Kicker im Pariser Starensemble. Nach Vorarbeit von Kylian Mbappé hämmerte der 32-jährige Senegalese den Ball aus kurzer Distanz sehenswert zum 1:0 ins Kreuzeck (8.). Die Pariser hatten mit ihrer Kontertaktik mehr Erfolg als die spielerisch überlegenen Skyblues. PSG-Neuzugang Messi blieb lange relativ unauffällig, war dann aber rechtzeitig zur Stelle. Der Argentinier setzte einen 20-Meter-Schuss punktgenau zum 2:0 ins Kreuzeck (74.). Es war das erste Tor des Superstars für seinen neuen Club. RB Leipzig musste mit dem 1:2 gegen Brügge die zweite Niederlage hinnehmen.

Gut unterwegs ist der FC Liverpool mit dem zweiten Sieg (5:1 bei Porto), ebenso Dortmund (1:0 gegen Sporting Lissabon).

Aufgerufen am 26.10.2021 um 02:34 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/riesensensation-im-bernabeu-moldawiens-meister-blamiert-alaba-und-co-110143180

Kommentare

Schlagzeilen