International

Salzburger Anwalt Herbert Hübel untersucht Fußballskandal in Griechenland

Griechenland droht angesichts der Gewalt in den Stadien ein möglicher Ausschluss des Landes vom internationalen Fußballgeschehen. Der sei nicht mehr weit entfernt, warnte am Mittwoch der Salzburger Herbert Hübel.

Der Salzburger Landesverbandspräsident weilt als Sondergesandter des Europäischen Verbandes (UEFA) und des Weltverbands (FIFA) bzw. Leiter eines Monitoring-Komitees in Athen.

Hübel traf an der Spitze einer UEFA-Delegation mit dem für Sport zuständigen Vizeminister Giorgos Vasiliadis und mit dem Vorstand des griechischen Fußball-Verbandes (EPO-HFF) zusammen. "Der griechische Fußball steht vor dem Abgrund", betonte Hübel.

Ein möglicher Ausschluss des Landes vom internationalen Fußballwettbewerben sei nicht mehr weit entfernt, warnte der Sondergesandte der UEFA und der FIFA, Herbert Hübel, nach dem jüngsten Skandal um den Revolverauftritt des Clubchefs von Paok Saloniki. Hübel wird der FIFA nun einen Bericht erstatten. "Was die FIFA machen wird, kann ich nicht sagen", betonte Hübel am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Athen.

Der Sondergesandte war mit dem für Sport zuständigen Vizeminister Giorgos Vasiliadis und dem Vorstand des griechischen Fußball-Verbandes zusammengekommen. "Wir sind nicht hier, um Strafen zu verhängen, sondern um Ratschläge zu geben", hatte Hübel vor den Gesprächen angekündigt. Nach dem Treffen teilte er mit, die griechische Seite habe ihm versichert, Maßnahmen zu ergreifen, die der Gewalt im Fußball ein Ende setzen sollten.

Der Präsident und der Revolver

Die schwere Fußball-Krise war am Sonntag ausgebrochen, als der Paok-Präsident Iwan Savvidis, beim Spitzenspiel des nordgriechischen Clubs gegen AEK Athen mit einem Revolver an seinem Gürtel auf das Spielfeld gegangen war. Er wollte dort gegen eine Annullierung eines Tores seiner Mannschaft wegen Abseitsstellung protestieren.

Dies löste eine Welle der Empörung im ganzen Land aus. Die griechische Regierung ordnete daraufhin die Unterbrechung der Meisterschaft für unbestimmte Zeit an. In der Liga von 16 Mannschaften steht AEK Athen sechs Spieltage vor Saisonschluss an der Tabellenspitze. Schon vorher hatte es eine Serie von Ausschreitungen bei mehreren Ligaspielen gegeben.

Der Staatsanwalt der griechischen Sportjustiz erhob am Mittwoch Anklage gegen Paok und dessen Besitzer. Wie der staatliche Rundfunk ERA-Sport unter Berufung auf die Behörde berichtete, legte der Ankläger Konstantinos Simitzoglou dem Clubchef ein unerlaubtes Betreten des Spielfeldes zur Last. Außerdem soll der russisch-griechische Geschäftsmann Unparteiische, Spieler, Trainer und Offizielle bedroht haben.

Nach dem griechischen Sportgesetz droht dem Traditionsverein - im Falle einer Verurteilung - ein Punkteabzug, eine Geldstrafe von bis zu 50 000 Euro, eine Sperrung der Zuschauerränge im Stadion oder im schlimmsten Fall ein Zwangsabstieg. Dem Besitzer könnte für drei bis fünf Jahre das Betreten von Fußballstadien verboten werden.

Aufgrund der jüngsten Zwischenfällen wird das Länderspiel zwischen Griechenland und der Schweiz am 23. März nicht wie bislang geplant in der Paok Fc Arena von Thessaloniki stattfinden, sondern im Olympiastadion von Athen. Wie das Staatsradio berichtete, beschloss dies am Mittwoch der griechische Fußballverband im Einvernehmen mit der Regierung. Die Nationalelf wird vom früheren Bundesligacoach Michael Skibbe trainiert, der mit Griechenland in den Playoffs der WM-Qualifikation an Kroatien gescheitert war.

Rechtsanwalt Hübel ist auf UEFA-Ebene in der Kommission für Rechtsfragen ebenso vertreten wie in der Vergütungskommission und der Kommission für Governance und Compliance.

Griechische Fußball-Liga: PAOK-Präsident stürmt bewaffnet das Spielfeld

(Apa/Dpa/Ag.)

Aufgerufen am 23.06.2018 um 08:10 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/salzburger-anwalt-herbert-huebel-untersucht-fussballskandal-in-griechenland-25387264

Der Wolf, ein uralter Feind

Gefürchtet und bewundert. Kelten und Römer verehrten den Wolf, Karl der Große ließ ihn jagen. Bei der "Pinzgauer Wallfahrt" erbitten Wallfahrer seit Jahrhunderten Schutz für Haus und Hof. Am 28. Juni, vor dem …

Meistgelesen

    Kommentare

    Schlagzeilen