International

Von Manchester United bis Sala: Flugzeugtragödien mit Fußballern

Die Hoffnung, den abgestürzten Emiliano Sala noch leben zu finden, ist gering. Schon öfter waren Fußballer und ihre Clubs Opfer von Flugzeug-Tragödien.

Die Suche nach dem bei einem Flug über dem Ärmelkanal verschollenen Fußball-Profi Emiliano Sala ist am Mittwoch wieder aufgenommen worden. Doch die Hoffnung war gering, den Argentinier und die zwei weiteren Insassen der kleinen Maschine noch lebend bergen zu können.

Sala, der zuvor beim Premier-League-Club Cardiff unterschrieben hatte, sendete aus dem Flugzeug noch eine Sprachnachricht an Freunde: "Ich bin hier oben im Flugzeug, das anscheinend gleich in seine Einzelteile zerfällt, und bin auf dem Weg nach Cardiff", heißt es in der Sprachdatei. "Wenn ihr in eineinhalb Stunden keine Neuigkeiten von mir hört: Ich weiß gar nicht, ob die überhaupt jemanden schicken, um nach mir zu suchen, weil sie mich sowieso nicht finden werden. Dann wisst ihr schon Bescheid. Papa, ich habe solche Angst."

Am Dienstagabend versammelten sich hunderte Anhänger von Salas Ex-Club FC Nantes in der Innenstadt der westfranzösischen Stadt, um Blumen niederzulegen.

Das tragische Ereignis setzt eine lange Reihe von Unglücksfällen fort, bei denen Fußballer Opfer von Abstürzen wurden:

AC Torino.Die überragende italienische Meistermannschaft ("Il Grande Torino") wurde im Mai 1949 ausgelöscht, als das Flugzeug mit dem Team an Bord gegen die Wallfahrtsbasilika von Superga am Stadtrand von Turin prallte.

Manchester United. Die junge Mannschaft unter Manager Matt Busby begeisterte England Ende der 1950er-Jahre mit attraktivem Fußball. Beim Rückflug von einem Europacupmatch im Februar 1958 stürzte das Flugzeug in München ab. Unter den 23 Toten waren zahlreiche Spieler der "Busby Babes". Busby baute um die Überlebenden ein neues Team auf, das zehn Jahre später Europacupsieger wurde.

Uli Hoeneß. Der Manager von Bayern München überlebte 1982 als einziger von vier Insassen einen Flugzeugabsturz in Norddeutschland. Hoeneß war nicht angeschnallt und wurde aus der Maschine geschleudert. Er erlitt Knochenbrüche und eine Gehirnerschütterung.

Allianza Lima. Im Dezember 1987 stürzte die Maschine mit dem peruanischen Spitzenteam Allianza Lima vor der Küste Perus ins Meer. 43 Menschen starben, unter ihnen 16 Spieler.

Sambisches Nationalteam. 1993 stürzte eine Militärmaschine vor der Küste Gabuns in den Atlantik. Kein Passagier überlebte, an Bord war auch die gesamte Fußball-Nationalmannschaft Sambias. Nur drei Legionäre, die von Europa aus auf einer anderen Route angereist waren, blieben von der Mannschaft übrig.


Chapecoense. Auf dem Weg zum Finale der Copa Sudamericana stürzte 2016 die Maschine mit dem brasilianischen Team von Chapecoense ab. 71 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Nur drei Spieler überlebten schwerverletzt. Der Club wurde kampflos zum Sieger der Copa ernannt. Das neu aufgebaute Team gewann 2017 die regionale Meisterschaft. In der 71. Minute skandieren die Fans bei jedem Spiel von Chapecoense "Vamos, vamos, Chapé" zu Ehren der Opfer.


Aufgerufen am 18.09.2020 um 11:14 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/von-manchester-united-bis-sala-flugzeugtragoedien-mit-fussballern-64570018

Kommentare

Schlagzeilen