Fußball

Krisenclubs schossen sich Frust von der Seele

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Puch gab Altenmarkt die rote Laterne an den FC Hallein weiter und hofft, nun endlich in die Spur zu finden.

Krisenclubs schossen sich Frust von der Seele SN/krugfoto/Krug Daniel sen.
Altenmarkt-Kapitän Florian Rettenwender schoss seine Truppe gegen Puch früh auf die Siegerstraße.

Für Altenmarkt, Zell am See, Straßwalchen und Bergheim lief es in den ersten Runden nicht nach Wunsch. In der achten Runde gelang allen Krisenclubs der Befreiungsschlag.

Altenmarkt: "Von unserer Krise war von Beginn an nichts zu merken", sagt Altenmarkt-Trainer Arsim Deliu, der bereits nach eineinhalb Minuten den Führungstreffer durch Florian Rettenwender bejubeln konnte. Noch vor der Pause machten Rettenwender (9.) und Mario Dygruber (39.) den Sack zu. "Endlich hat es geklappt. So müssen wir weitermachen", atmet Deliu, der nach dem 0:6 in Bergheim schon etwas zu zweifeln begann, tief durch.

Zell am See: Die Formkurve der Pinzgauer geht steil nach oben. Gegen den FC Hallein siegte Zell am See mit 4:1 und hat so aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt. "Trotzdem bin ich nicht zufrieden. Gegen so einen schwachen Gegner müssen wir sieben, acht Tore schießen", erklärt Zell-Trainer Helmut Zaisberger, der zuletzt körperliche Defizite bei seiner Mannschaft ausmachte. "Seit vier Wochen holen wir die auf. Wir werden sicher noch stärker werden. Wichtig ist aber jetzt einmal, dass wir aus der unteren Tabellenhälfte kommen."

Straßwalchen: Nach der 1:2-Heimpleite am Mittwoch gegen Berndorf wurde das Umfeld in Straßwalchen schon etwas unruhig. Nach dem 4:0-Heimsieg gegen Aufsteiger Bürmoos dürfte die Stimmung aber wieder besser sein in Straßwalchen. "Natürlich wollten wir in der Tabelle weiter vorn stehen. Aber es ist noch nichts verloren", erklärt Straßwalchen-Trainer Michael Kalhammer.

Bergheim: Nach nur sechs Punkten aus den ersten sechs Spielen fand sich Meister Bergheim nur im unteren Mittelfeld wieder. Innerhalb von wenigen Tagen kämpfte sich die Elf von Trainer Heinz Zanner aber wieder nach vorn: Unter der Woche wurde Altenmarkt mit 6:0 abgeschossen, am Samstag folgte ein eindrucksvoller 5:1-Derbysieg in Hallwang. Ein Mitgrund für den Aufschwung war ein Zanner-Schachzug: Jan Thuis wurde vom Mittelfeld in den Sturm beordert. In seiner neuen Position fühlt er sich pudelwohl und erzielte in zwei Spielen sechs Tore.

Aufgerufen am 15.11.2018 um 05:46 auf https://www.sn.at/sport/fussball/krisenclubs-schossen-sich-frust-von-der-seele-1074562

Schlagzeilen