Fußball

"Lieblings-Nachbarn" Anif und Grödig fiebern Derby entgegen

Beim Duell zwischen Anif und Grödig in der Fußball-Westliga lebt eine alte Rivalität wieder auf.

"Lieblings-Nachbarn" Anif und Grödig fiebern Derby entgegen SN/krugfoto/Krug Daniel sen.
Grödig-Tormann Hans-Peter Berger trifft auf seinen Ex-Verein.

Jahrelang war der USK Anif die klare Nummer eins am südlichen Salzburger Stadtrand. Erst als in Grödig Christian Haas als Manager das Ruder übernahm und den "Dorfverein" bis in die Bundesliga führte, verschoben sich trotz Red-Bull-Hilfe für Anif die Kräfteverhältnisse Richtung Grödig.

Erstmals seit sieben Jahren, seit der Westligasaison 2009/10, treten sich die beiden Vereine nun am Sonntag (18 Uhr) auf Augenhöhe gegenüber. Die Westliga-Konkurrenz sieht das Duo als erste Titelfavoriten. Diese Rolle wiederum schiebt man sich gegenseitig zu. Wie groß die Rivalität ist, konnte man bereits am Freitag in Grödig erahnen, wo bei der Derby-Generalprobe nicht nur das klare 4:0 über Saalfelden Applaus erntete, sondern im Parallelspiel auch die Tore und der späte Ausgleich von St. Johann zum 2:2 gegen Anif. Oder - wie es der Platzsprecher ironisch formulierte - gegen den "Lieblingsnachbarn".

Grödig-Coach Andreas Fötschl, der selbst jahrelang für Anif die Schuhe geschnürt hatte, will dem Derby und auch Anifs Punkteverlust aber nicht zu viel Bedeutung beimessen: "Dass sie 2:2 gespielt haben, ändert nichts daran, dass es trotz allem nur ein Spiel in der 3. Runde ist." Von 30. In der 2. Runde des ÖFB-Cups am 20./21. September geht es für den Bundesliga-Absteiger dafür um alles oder nichts. Da wurde Grödig Erste-Liga-Club Horn zugelost.

So spielten sie in den bislang letzten Derbys 2009/10 (Regionalliga West):

26. Oktober 2009:
Anif - Grödig 0:1 (0:0)

Tor: Jukic (14./Elfer). - USK Anif: Ebner; Blötzeneder, Fötschl, Zadrazil, Söhnlein; Köhler (63. Erlacher), Friedl (47. Ordu), Hamzic (82. Mooser), Sommer; Hübl, Scherz. SV Grödig: Kaltenhauser; Breitenberger, Pfeilstöcker, Winkler, Gröbl; Riedl (75. Seidl); Schubert (67. Borozni), Berchtold, Perlak; Celebic, Jukic (83. Voitswinkler).
Gelb-Rot: Ordu (68. Anif). - 1500, Gishamer.

28. Mai 2010:
Grödig - Anif 3:1 (2:0)

Tore: Celebic (37.), Pfeilstöcker (42.), Perlak (52.); Hübl (88.). - SV Grödig: Strasser; Seidl, Pfeilstöcker, Winkler, Alicehajic; Schubert (74. Voitswinkler), Berchtold (55. Borozni), Riedl, Perlak (82. D. Pfeifenberger); Leitner, Celebic. USK Anif: Ebner; Zadrazil, Heidlmayr, Söhnlein (69. Ordu), Kreuzbichler; Sommer, Blötzeneder, Kocher (61. Hofmann), Klein (61. Erlacher); Friedl; Hübl. - 800, Riedel.




Aufgerufen am 24.09.2018 um 06:00 auf https://www.sn.at/sport/fussball/lieblings-nachbarn-anif-und-groedig-fiebern-derby-entgegen-1203448

Schlagzeilen