Fußball

Lukas Schubert: "Hier leben die Leute den Fußball"

Lukas Schubert erreichte mit Derry City die Europa League und hofft nun auf eine Fortsetzung seines Irland-Abenteuers.

Als österreichischer Legionär in Irland war es für Lukas Schubert Ehrensache, das WM-Qualifikationsspiel der ÖFB-Elf gegen die Iren vorigen Samstag live im Ernst-Happel-Stadion zu verfolgen. Das 0:1 des Teams mit seinem Freund Stefan Ilsanker bestätigte die Eindrücke des Salzburgers aus der Saison beim Derry City FC: "Bei den Iren geht es nicht darum, schön zu spielen. Es zählt nur der Erfolg, egal wie er zustande kommt."

Schnörkellos nach vorn, so erzielten die Iren auch ihr Tor gegen Österreich. Der Schütze, James McClean von West Bromwich, hat seine Karriere bei Derry City begonnen. Als mögliches Sprungbrett nach England sieht auch Schubert den Club: "Die englischen Scouts sitzen bei jedem Spiel auf der Tribüne."

Noch wartet der 27-jährige Ex-Grödiger auf das richtige Angebot. Eine Vertragsverlängerung beim Drittplatzierten der irischen Premier Division (Kalenderjahrmeisterschaft) hat daher erste Priorität für "Schubi": "Immerhin kann ich mit Derry in der Europa League spielen." Eine Rolle spielt auch, ob seine Freundin Carina einen Job in der 120.000-Einwohner-Stadt findet. "Vom Fußballer-Gehalt kann man zu zweit nicht leben", sagt Schubert. Die Gage liegt bei 380 Pfund pro Woche (circa 440 Euro).

Schubert wird deshalb in der britischen Währung bezahlt, weil Derry in Nordirland liegt. Die Stadt war Brennpunkt im Nordirland-Konflikt. "Die früheren Frontlinien zwischen den katholischen und protestantischen Vierteln sind nach wie vor in der Stadt sichtbar", sagt Schubert.

Im Moment hält sich der Salzburger daheim bei Athletikcoach Andreas Berktold fit. Anfang Jänner startet das Training in Irland wieder: "Ich hoffe sehr, dass es wieder mit Derry klappt", sagt er. "Dort leben die Leute für den Fußball." Das gilt nicht nur für die Fans und die Spieler, sondern auch für Trainer Kenny Shiels. Lukas Schubert sagt über ihn: "Er ist ein klassischer Manager britischer Prägung. Er macht alles im Club, führt auch die Vertragsverhandlungen. Und wenn einmal gerade nichts zu tun ist, nimmt er den Staubsauger zur Hand und reinigt das Vereinsbüro . . ."

Comeback nach Herzerkrankung

Lukas Schubert, der seit 2008 beim SV Grödig den Durchmarsch aus der Regionalliga bis in die Bundesliga mitgeprägt hatte, musste 2013 wegen einer Herzmuskelentzündung seine Profikarriere unterbrechen. Lange Zeit war jegliche Anstrengung für ihn tabu, die Reha war von etlichen Rückschlägen gekennzeichnet. Der Verein verlängerte dennoch den Vertrag mit ihm.

Im Sommer 2015 war Schubert wieder völlig gesund und gab sein Comeback bei den Amateuren von Grödig. Dazu trainierte er mit der Profimannschaft unter Peter Schöttel und stand bei Testspielen im Trainingslager in der Türkei in der Mannschaft.

Geprägt durch seine eigenen Erfahrungen als Herzpatient wirkt Lukas Schubert als Botschafter der Organisation "Heartbeat Foundation". Die Initiative engagiert sich gegen den plötzlichen Herztod im Sport und bietet Sportvereinen Schulungen zur Verbesserung der Herzsicherheit an.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 03:30 auf https://www.sn.at/sport/fussball/lukas-schubert-hier-leben-die-leute-den-fussball-872692

Schlagzeilen