Fußball

Nach Cup-Aus für Eugendorf: "Es muss sich etwas ändern"

Bereits im Achtelfinale muss sich Eugendorf aus dem SFV-Landescup verabschieden. Trainer Thomas Eder fand nach dem 1:2 bei Konkordiahütte harte Worte für seine Mannschaft.

Nach Cup-Aus für Eugendorf: "Es muss sich etwas ändern" SN/krugfoto
Dusan Pavlovic (l.) stürzt sich mit dem SAK in den Cupfight in Pfarrwerfen.

Zum zweiten Mal in Folge verabschiedet sich Eugendorf früh aus dem SFV-Landescup. Diesmal wurde Konkordiahütte im Achtelfinale zum Stolperstein für den Cupgewinner von 2015. Ajdin Kovacevic besiegelte das Aus mit dem Tor zum 2:1 für die Tennecker (2. Landesliga) in der 93. Minute. Keine Motivation für das Westliga-Schlusslicht, das am Freitag auf St. Johann trifft. Trainer Thomas Eder sagte: "Das war ein Spiel, das wir eigentlich gar nicht verlieren konnten. Aber einige haben das auf die leichte Schulter genommen." Die 1:0-Führung zur Pause hat wohl den Westligisten zu sicher gemacht. "Einige müssen sich hinterfragen", schimpfte Trainer Eder. Obwohl er die angeschlagenen Spieler schonte, standen noch etliche gestandene Westliga-Cracks im Team. Eder sagt: "Jetz muss sich schnell etwas ändern. Mir ist die prekäre Lage bewusst, aber scheinbar nicht allen in der Mannschaft."

Die Pongauer, der Freitag-Gegner von Eugendorf, haben ihrerseits im Cup Favorit Anif im Elfmeterschießen (4:2 nach torlosem Remis) eliminiert. Schwer tat sich Westliga-Dominator Grödig beim 3:0 in Mattsee. Nach Elias Kirchers Freistoßtor (52.) brachten erst die Joker Markus Wallner (84.) und Mersudin Jukic (91.) Klarheit.

Cup-Spezialist des SAK bleibt daheim

Fünf Endspiele und zwei Siege im SFV-Landescup zieren die Bilanz von Eidke Wintersteller. Umso mehr verwundert es, dass der SAK-Coach seine Mannschaft am Mittwoch (18) im Achtelfinalspiel bei Pfarrwerfen nicht selbst betreut.

Schuld ist der dichte Terminkalender: "Da wir schon am Freitag in der Westliga gegen die Austria spielen, haben wir uns zu einem Splitting entschieden", erklärt Wintersteller. Er selbst wird mit dem "Liga-Kader" daheim trainieren, sein Co-Trainer Max Friedmann mit bisher weniger eingesetzten Akteuren wie Fabian
Groiss
oder Dusan Pavlovic den Cupfight aufnehmen. "Eine B-Elf ist das nicht, wir wollen unbedingt weiterkommen", betont Wintersteller.

Zweiter "Cup-Knüller" des Abends ist das Salzburger-Liga-Duell zwischen Wals-Grünau und Bergheim. "In dieser Phase könnte ich mir einen leichteren Gegner vorstellen", sagt Grünau-Coach Franz Aigner, der überdies auf Niklas Sturm und Christian Schnöll verzichten muss.

Landescup:Dienstag: Mattsee - Grödig 0:3 (0:0), Konkordia - Eugendorf 2:1 (0:1), St. Johann - Anif 0:0/4:2 n. E., Neumarkt - Altenmarkt 5:0 (2:0)
Mittwoch: Pfarrwerfen - SAK, Siezenheim - Bischofshofen, Abersee - Schwarzach (18), Wals-Grünau - Bergheim (19.30).

Quelle: SN

Aufgerufen am 14.11.2018 um 03:35 auf https://www.sn.at/sport/fussball/nach-cup-aus-fuer-eugendorf-es-muss-sich-etwas-aendern-1133275

Schlagzeilen