Nationalteam

Lob für ÖFB-Team von Verbandsspitze: "Auftrag klar erfüllt"

Die ÖFB-Führung hat dem österreichischen Fußball-Nationalteam für den souveränen 6:0-Heimsieg gegen Lettland ein gutes Zeugnis ausgestellt. "Der Gegner hat null Punkte. Es war klar, dass wir gewinnen müssen. Das hat die Mannschaft auf sehr souveräne Art und Weise gemeistert", erklärte Sportdirektor Peter Schöttel. "Die Mannschaft hat den Auftrag klar erfüllt", lobte Verbandspräsident Leo Windtner.

Sportdirektor Schöttel war voll des Lobes SN/APA (Archiv/EXPA)/EXPA/JOHANN GR
Sportdirektor Schöttel war voll des Lobes

Nach dem dritten Sieg in Serie liegen die Österreicher in EM-Quali-Gruppe G auf dem zweiten Tabellenplatz. Mit einem Auswärtssieg am Montag (20.45 Uhr/live ORF 1) in Polen würde man sogar am Spitzenreiter vorbeiziehen. Zeitgleich tritt Teamchef Andreas Herzog mit Israel in Slowenien an. Beide Teams liegen nur einen Zähler hinter der ÖFB-Auswahl.

"Die Runde am Montag wird sicher ein wenig richtungsweisend. Noch nicht vorentscheidend, aber richtungsweisend", sagte Windtner der APA. "Für uns geht es darum, aus Warschau etwas mitzunehmen." Mit einem Punktgewinn könnte man gut leben. Die entscheidenden "Hopp-oder-drop-Spiele" würden dann im Oktober zu Hause gegen Israel und in Slowenien folgen.

"Es ist schön, dass wir vor der entscheidenden Phase wieder alles in eigener Hand haben", meinte Schöttel. Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen Polen und in Israel sei im Juni-Lehrgang die Trendwende gelungen - speziell mit dem 1:0 in Klagenfurt gegen Slowenien. Nun habe das Team noch einmal Selbstvertrauen getankt. Schöttel: "Richtig interessant wird die Gruppe dann, wenn wir in Polen gewinnen."

Sonderlob gab es für die Leipzig-Legionäre Marcel Sabitzer und Konrad Laimer, die gegen Lettland jeweils einen Treffer erzielten. Sabitzer hatte seine starken Leistungen beim Club in der Vergangenheit nur selten auch beim Nationalteam gezeigt. "Jetzt ist er in beiden sehr gut. Er war extrem auffällig", sagte Schöttel. "Mit Conny gemeinsam hat er großen Anteil, dass das 'Werkl' funktioniert."

Laimer hatte erst im Juni im ÖFB-Team debütiert. Mit dem 22-Jährigen auf dem Platz gab es in drei Spielen drei Siege. Dem Mittelfeld-Turbo gelangen in dieser Phase ein Tor und vier Assists - obwohl das nicht einmal seine Hauptaufgabe ist. "Er war immer schon extrem gut gegen den Ball", sagte Schöttel über Laimer. "In letzter Zeit hat er sich auch mit dem Ball sehr gesteigert." Daher auch die Chance im Nationalteam.

Was Marko Arnautovic mit dem Ball kann, ist längst unbestritten. Mit seinem Ohren-Zu-Jubel in Richtung der Kritiker, die seinen Transfer nach China hinterfragt hatten, sorgte der Offensivstar bei seinem Doppelpack in Salzburg aber einmal mehr für Diskussionen. "Wenn er so spielt, wie er jetzt spielt, ist das bei uns kein Thema", betonte Schöttel. "Wir haben im Moment eine Riesenfreude mit ihm."

Mit 26 Länderspieltoren liegt Arnautovic auf Platz sieben der ewigen ÖFB-Bestenliste. Die Nummern eins und zwei sind die auch als Zeitungskritiker tätigen Toni Polster (44 Tore) und Hans Krankl (34). "Für Stürmer ist das eine wichtige Geschichte. Da könnte er sich wirklich an den zwei revanchieren", meinte Ex-Verteidiger Schöttel. Entscheidend sei die körperliche Komponente. "Wenn er fit bleibt, kann er Rekordspieler werden." An Einsätzen fehlen Arnautovic (82) derzeit 21 auf Rekordmann Herzog (103).

Quelle: APA

Aufgerufen am 16.10.2019 um 11:25 auf https://www.sn.at/sport/fussball/nationalteam/lob-fuer-oefb-team-von-verbandsspitze-auftrag-klar-erfuellt-75886042

Kommentare

Schlagzeilen