Nationalteam

ÖFB-Chef Windtner: Nations-League-Gruppenplatz eins als Ziel

ÖFB-Präsident Leo Windtner hat am Dienstag vor dem Besuch des Frauen-WM-Qualifikationsspiels in Wiener Neustadt zwischen Österreich und Finnland einen Zwischenstopp beim Männer-Nationalteam eingelegt. In Bad Waltersdorf schwor er die Mannschaft auf das bevorstehende Ziel ein, Gruppenplatz eins in der Nations League zu erreichen.

Windtner kam zum Damen-Match SN/APA (Jäger)/ROBERT JAEGER
Windtner kam zum Damen-Match

Für die ÖFB-Auswahl beginnt der neue Bewerb am Dienstag mit dem Auswärtsspiel gegen Bosnien-Herzegowina, Nordirland ist der weitere Kontrahent in Pool 3 von Liga B. "Wir wollen in der Gruppe die Nase vorn haben. Die Gegner sind schwierig, aber es ist machbar", erklärte Windtner. Optimistisch stimmt den Oberösterreicher unter anderem das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb des Teams. "Das Gemeinwesen in der Mannschaft ist so wie schon lange nicht."

Mit Gruppenplatz eins hätte Österreich die Play-off-Teilnahme in der Tasche, sollte es in der regulären EM-Qualifikation nicht klappen. Was passiert, wenn David Alaba und Co. nicht Erster in der Nations League werden, ist derzeit schwer abzuschätzen. "Die Nations League ist ein neuer Bewerb, bei dem man noch nicht bis ins Enddetail durchblicken kann. Die Bypass-Chance zur EM-Qualifikation ist interessant, wobei der Modus durchaus etwas sophisticated ist", erklärte Windtner.

Die Nations-League-Generalprobe steigt am Donnerstag gegen Schweden. Für das Spiel in der Generali Arena waren bis Dienstagnachmittag 10.500 von 14.500 aufgelegten Tickets verkauft - eine einigermaßen enttäuschende Zahl, die wohl auch mit der Skepsis der Austria-Fans zusammenhängt.

Die organisierte Fanszene der "Veilchen" protestierte am Samstag im Heimspiel gegen Mattersburg neuerlich gegen die Generali Arena als Austragungsort für Länderspiele. Karten für die Fan-Tribüne im Ost-Sektor dürfen ausschließlich an Austria-Mitglieder und -Abonnenten verkauft werden, um die Bedenken des violetten Anhangs zu zerstreuen, dass Rapid-Fans auf der Ost Platz nehmen könnten. Die ÖFB-Team-Fanclubs sitzen gegenüber auf der West-Tribüne.

Windtner gab zu, von den Reaktionen der Austria-Anhänger überrascht worden zu sein. "Wir haben gewusst, dass es bei Rapid so ist und wir dort nicht spielen können", meinte der ÖFB-Chef. Ob es in der Generali Arena weitere Auftritte des Nationalteams geben wird, ließ Windtner offen.

Zumindest am Donnerstag gastiert Franco Fodas Truppe im runderneuerten Stadion, was als Anlass genommen wird, um Ex-Teamspieler zu ehren. Andreas Ivanschitz (69 Spiele/12 Tore), Emanuel Pogatetz (61/2), Zlatko Junuzovic (55/7) und Martin Harnik (68/15) werden offiziell verabschiedet.

Außerdem wird am Donnerstag auch ein ÖFB-Legendenclub für verdienstvolle Spieler aus der Taufe gehoben, federführend dabei ist der frühere Teamchef, Austria- und Rapid-Trainer Josef Hickersberger. Die Zugangskriterien für die Aufnahme in den Legendenclub werden vom ÖFB noch bekanntgegeben.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.09.2019 um 03:41 auf https://www.sn.at/sport/fussball/nationalteam/oefb-chef-windtner-nations-league-gruppenplatz-eins-als-ziel-39639934

Kommentare

Schlagzeilen