In Österreichs Fußball krankt es auch im Nachwuchs

Die schwachen Leistungen der Jugend-Nationalmannschaften sind eine Folge von fehlender Struktur. Sportdirektor Peter Schöttel ist hier in der Pflicht.

Autorenbild

Dass Österreichs Fußball-Nationalteam in der WM-Qualifikation hinterherhinkt, mag zu einem großen Teil an Teamchef Franco Foda liegen. Am zuletzt schwachen Abschneiden der Nachwuchsteams ist der Deutsche aber schuldlos. Während andere Nationen seit Jahren auf zukunftsorientierte Konzepte im Unterbau setzen, kocht in Österreich, seit dem Abgang von Sportdirektor Willi Ruttensteiner, wieder jeder ÖFB-Trainer im Nachwuchs sein eigenes Süppchen. Die Folgen der mangelnden Struktur waren diese Woche klar ersichtlich: Trotz vieler talentierter Kicker verlor die U21 in Finnland mit 1:3 und wird ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 06:43 auf https://www.sn.at/sport/fussball/nationalteam/standpunkt-in-oesterreichs-fussball-krankt-es-auch-im-nachwuchs-110844466