ÖFB-Team: Jetzt braucht es einen Neuanfang

Autorenbild
Standpunkt Thomas Gottsmann

Mit der Niederlage in Wales hat das ÖFB-Team auch die letzte Chance, sich noch für die WM in Katar zu qualifizieren, verpasst. Kapitän Alaba und Co. konnten im Südwesten von Großbritannien wieder einmal ihre individuelle Klasse nicht ausspielen und wurden von einem biederen Gegner niedergekämpft.

Nach dem bitteren Ausscheiden ist nun zum ersten Mal in seiner noch kurzen Amtszeit der neue ÖFB-Präsident Gerhard Milletich gefordert. Der Burgenländer muss sich auf die Suche nach einem neuen Teamchef begeben. Allzu groß dürften die Sorgenfalten von Milletich bei diesem Thema aber nicht sein: Mit Peter Stöger ist der ideale Foda-Nachfolger verfügbar. Mehr Kopfzerbrechen wird ihm wohl die Personalie Peter Schöttel bereiten. Eigentlich wäre der Sportdirektor, unter dessen Führung nicht nur das A-Nationalteam, sondern auch der Nachwuchs den Anschluss an die internationale Spitze verloren hat, stark zu hinterfragen. Beweist Milletich Mut, dann nimmt er auch auf dieser Position einen Wechsel vor. Ein kompletter Neuanfang würde dem österreichischen Fußball auf alle Fälle guttun.

Aufgerufen am 25.09.2022 um 01:45 auf https://www.sn.at/sport/fussball/nationalteam/standpunkt-oefb-team-jetzt-braucht-es-einen-neuanfang-118952155

Kommentare

Schlagzeilen