Fußball

Österreich holt 2:2 gegen Wales in Fußball-WM-Qualifikation

Österreich und Wales trennen sich im Spitzenspiel der Gruppe D mit 2:2. Die Österreicher gerieten zwei Mal in Rückstand, konnten aber durch den starken Marko Arnautovic einen Punkt ergattern.

Marcel Koller überraschte und stellte statt Markus Suttner England-Legionär Kevin Wimmer auf die linke Verteidigerposition. Der Tottenham-Legionär sollte also beitragen, Real-Madrid-Star Gareth Bale zu stoppen.

Ein Wagnis, denn einerseits hatte Wimmer erst ein Saisonspiel in den Beinen und verfügt insgesamt über wenig Praxis auf der Abwehrseite.

Aber auch offensive Akzente wurden von den Außenverteidigern Wimmer und Florian Klein gesetzt. Wimmer hatte per Kopf auch gleich die erste Chance (6.). Er scheiterte aber ebenso am Torhüter wie gleich danach auf der Gegenseite Gareth Bale, dessen Kopfball von Robert Almer stark pariert wurde.

Chancenlos war der Keeper dann aber in der 22. Minute. 100-Millionen-Mann Bale ließ Aleksandar Dragovic rechts stehen, seine Flanke klärte Wimmer nur halbherzig, Joe Allen bedankte sich mit einem Volleyschuss von der Strafraumgrenze, es stand 0:1 (22.).

Die Antwort der Österreicher ließ nicht lange auf sich warten. Hohe Bälle in den Strafraum waren als Rezept ausgegeben worden, einen solcher Heber David Alabas verwertete Marko Arnautovic mit einem Kopfballaufsetzer zum Ausgleich (28.). Kolles Elf war wieder im Spiel und drängte auf die Führung.

Die gelang aber Wales. Wie schon bei der EURO gegen Island ließ sich Österreichs Abwehr von einem weiten Einwurf düpieren. Der wurde per Kopf zu James Chester verlängert. Seinen Schuss klärte Almer, aber von der Ferse des liegenden Kevin Wimmer holperte der Ball doch ins Tor (45.+1).

Wieder folgte eine rasche Reaktion, unterbrochen von der Halbzeitpause: Nach einem Abspielfehler seines Stoke-Clubkollegen Joe Allen war Arnautovic auf und davon und ließ Hennessey mit einem platzierten Schuss ins rechte Ecke keine Chance (48.).

Dann musste Torhüter Robert Almer, der schon in der ersten Halbzeit wegen Oberschenkelproblemen behandelt worden war, vom Platz (58.). Sein Ersatzmann Ramazan Özcan war lange kaum beschäftigt, ehe er eine Flanke von Bale vor der Linie wegkratzte (76.). Die Österreicher deuteten nur noch selten Torgefahr an.

Wenn, dann war Arnautovic beteiligt. Mit seinem Tempo und seinem Spielwitz konnte jedoch keiner seiner Offensivpartner an diesem Abend mithalten. Der eingewechselte Alessandro Schöpf prüfte den Torhüter (86.), doch die Österreicher waren in der Schlussphase einfach nicht mehr richtig zwingend. So blieb es bei einem 2:2, das in dieser starken Gruppe wohl am ehesten den anderen Teams nützt. Eines davon ist Serbien, am Sonntag (20.45) in Belgrad Österreichs nächster Gegner.

"Zwei ganz dumme Gegentreffer"

Kapitän Julian Baumgartlinger sagte: "Wir haben wirklich zwei ganz dumme Gegentreffer erhalten. In solchen Spielen ist es wichtig, dass man von Anfang an hoch konzentriert agiert, das ist uns nicht ganz gelungen. Bei Standardsituationen kommt es auch auf den letzten Schritt an und da haben wir heute zwei Mal geschlafen und Treffer kassiert."

Teamchef Marcel Koller war grundsätzlich zufrieden: "Es ist uns gut gelungen, Gareth Bale zu entschärfen. Wales hat aus drei Chancen zwei Tore gemacht. Aber wir haben nie die Ruhe verloren, sind auch nicht hektisch geworden."

Der zweifache Torschütze Marko Arnautovic trauerte dem möglichen Sieg nach: "Wir waren über 90 Minuten die klar besser Mannschaft und hätten uns den Sieg verdient. Es fehlte uns auch ein wenig das Glück vor dem Tor. Aber wir können mit diesem Auftritt sehr gut leben, weil wir gezeigt haben, dass wir gewinnen wollen. Wales hat sich ja mit dem Remis zufrieden gegeben."

Pechvogel Kevin Wimmer erklärte sein Eigentor: "Ich habe von hinten einen Stoß bekommen und dann ist der Ball auf meinen Oberschenkel gesprungen. Das war großes Pech. Aber wir haben nicht viele Chancen der Waliser zugelassen. Das stimmt mich optimistisch für das Spiel am Sonntag auswärts gegen Serbien."

Österreichs Bilanz gegen Wales

(9 Spiele - 5 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen/Torverhältnis 11:6):

9. Mai 1954 Wien (FS) Österreich - Wales 2:0
23. November 1955 Wrexham (FS) Wales - Österreich 1:2
4. September 1974 Wien (EM-Q) Österreich - Wales 2:1
19. November 1975 Wrexham (EM-Q) Wales - Österreich 1:0
29. April 1992 Wien (FS) Österreich - Wales 1:1
26. März 2005 Cardiff (WM-Q) Wales - Österreich 0:2
30. März 2005 Wien (WM-Q) Österreich - Wales 1:0
6. Februar 2013 Swansea (FS) Wales - Österreich 2:1
6. Oktober 2016 Wien (WM-Q) Österreich - Wales 2:2
Gruppe D - 2. Runde

Österreich - Wales 2:2 (1:2) Wien, Tore: Arnautovic (28., 48.) bzw. Allen (22.), Wimmer (45.+1/Eigentor)

Moldau - Serbien 0:3 (0:2) Chisinau, Tore: Kostic (19.), Ivanovic (37.), Tadic (60.)

Irland - Georgien 1:0 (0:0) Dublin, Tor: Coleman (56.)

1. Wales 2 1 1 0 6:2 4 4
2. Serbien 2 1 1 0 5:2 3 4
3. Österreich 2 1 1 0 4:3 1 4
4. Irland 2 1 1 0 3:2 1 4
5. Georgien 2 0 0 2 1:3 -2 0
6. Moldau 2 0 0 2 0:7 -7 0

Bereits gespielt: Georgien - Österreich 1:2, Wales - Moldau 4:0, Serbien - Irland 2:2

Nächste Runde, Sonntag, 9. Oktober: Wales - Georgien (18), Serbien - Österreich (20.45), Moldau - Irland (20.45)

(SN)

Aufgerufen am 22.05.2018 um 01:35 auf https://www.sn.at/sport/fussball/oesterreich-holt-22-gegen-wales-in-fussball-wm-qualifikation-1006633

ÖFB-Teamspieler nach 1:2 in Wales selbstkritisch

Österreichs Fußball-Teamspieler haben bei der Analyse der 1:2-Testspielniederlage gegen Wales am Mittwoch in Swansea nicht mit Selbstkritik gespart. Bis zum WM-Qualifikationsdoppel Ende März daheim gegen die …

Meistgelesen

    Video

    Red Bull Salzburg belohnt sich zur Meisterfeier mit einem 1:0-Sieg
    Play

    Red Bull Salzburg belohnt sich zur Meisterfeier mit einem 1:0-Sieg

    Ehe die Bullen den Meisterteller für Titel Nummer fünf in Folge in Empfang nahmen, ging es zum letzten Mal in dieser Saison vor eigenem …

    Schlagzeilen