Fußball

Rapid erkämpfte gegen Sassuolo im Finish ein 2:2

Die Hoffnung von Rapid auf den Aufstieg ins Sechzehntelfinale der Fußball-Europa-League lebt. Dank eines starken Finish erkämpften die Hütteldorfer am Donnerstag auswärts gegen Sassuolo ein 2:2. Gregoire Defrel (34.) und Lorenzo Pellegrini (45.+3) brachten die Italiener in Führung, die Hütteldorfer schlugen aber dank der Joker Matej Jelic (85.) und Giorgi Kvilitaia (90.) noch zurück.

Rapid erkämpfte gegen Sassuolo im Finish ein 2:2 SN/APA/HERBERT PFARRHOFER
Jubeltraube der Hütteldorfer.

Da Athletic Bilbao gegen Genk daheim 5:3 gewann, ist in Gruppe F alles offen. Genk und Bilbao halten bei je sechs, Rapid und Sassuolo bei je fünf Punkten. Weiter geht es für die Grün-Weißen am 24. November mit der Partie bei Genk.

Dass Rapid die Chance wahrte, wie im Vorjahr im Europacup zu überwintern, war in Reggio Emilia zunächst nicht absehbar. Die bis zum Doppelschlag einzige echte Chance des Rekordmeisters vergab Joelinton in der 12. Minute, als er nach Flanke des 18-jährigen Debütanten Manuel Thurnwald per Kopf aus wenigen Metern nicht das Tor traf.

Weit effektiver zeigte sich vorerst Sassuolo. Die so wie Rapid stark ersatzgeschwächten Gastgeber gingen mit ihrer ersten echten Chance in Führung. Nach einer schönen Kombination und Pass von Davide Biondini traf Defrel mit einem platzierten Schuss ins lange Eck. Davor hatten die Italiener zweimal mit Schiedsrichter Craig Pawson gehadert. Zunächst entschied der Engländer bei einem vermeintlichen Tor von Defrel auf Foul an Maximilian Hofmann (3.), dann gab er bei einer Attacke von Ivan Mocinic an Defrel keinen Elfmeter (25.). Auf der Gegenseite zeigte er Marcello Gazzola nur Gelb, obwohl er als letzter Mann Joelinton zu Fall gebracht hatte (26.).

Das 2:0 folgte schließlich Sekunden vor dem Pausenpfiff. Ein Freistoß von Lorenzo Pellegrini wurde von Antonio Ragusa unhaltbar für Rapid-Goalie Richard Strebinger abgefälscht. In der 51. Minute verhinderte der Keeper eine höhere Rapid-Niederlage. Zunächst parierte er einen Freistoß von Pellegrini, dann war er auch noch beim Nachschuss von Claud Adjapong zur Stelle.

Wenig später brachte Trainer Mike Büskens mit Jelic und Kvilitaia zwei Spitzen und stellte auf ein 4-4-2-System um, und der erhoffte Effekt stellte sich in der Schlussphase ein. Eher aus heiterem Himmel staubte Jelic in der 85. Minute nach einer Freistoßflanke von Louis Schaub und einem Schussversuch von Maximilian Hofmann zum Anschlusstor ab.

Fünf Minuten später scheiterte Arnor Ingvi Traustason an Sassuolo-Schlussmann Andrea Consigli, den abspringenden Ball verwertete Kvilitaia aus kurzer Distanz. Damit ist Rapid zwar in Europacup-Spielen in Italien weiter sieglos, kann aber weiterhin den zweiten Aufstieg in Folge ins Sechzehntelfinale schaffen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 24.09.2018 um 09:37 auf https://www.sn.at/sport/fussball/rapid-erkaempfte-gegen-sassuolo-im-finish-ein-22-918742

Schlagzeilen