Red Bull Salzburg

Red Bull Salzburg verpasst die Winterkrone

Jahresabschluss in der Fußballbundesliga: Red Bull Salzburg verpasst die Chance auf die Winterkrone mit einem 0:0 gegen den LASK.

Sturm Graz überwintert als Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. Titelverteidiger Salzburg kam am Samstag zum Jahresabschluss nicht über ein torloses Heimremis gegen den LASK hinaus. Die Salzburger liegen damit einen Zähler hinter Spitzenreiter Sturm, der erst am Sonntag (16.30 Uhr) bei der Wiener Austria gastiert.

Salzburg ist mittlerweile 22 Pflichtspiele ungeschlagen, wartet nach einer offensiv schwachen Vorstellung aber bereits vier Partien auf einen Sieg. In den vergangenen drei Spielen gab es jeweils ein 0:0.

Dabei waren die Bullen gegen den LASK praktisch in Bestbesetzung angetreten. Die zuletzt beim WAC geschonten Stammkräfte kehrten zurück, darunter auch der mit einer Rückkehr in seine Heimat in Verbindung gebrachte Innenverteidiger Paulo Miranda. LASK-Trainer Oliver Glasner setzte auf eine defensive Dreierkette, für Stürmer Rene Gartler blieb vorerst nur ein Platz auf der Ersatzbank. Den Vorzug erhielten Mergim Berisha und Joao Victor.

Salzburg-Kapitän Alexander Walke erhielt vor Spielbeginn den von Trainer Marco Rose als "befremdlich" bezeichneten Pokal für den Herbstmeistertitel. Sein Team hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, brachte vor 5.642 Zuschauern gegen den defensiv gut organisierten LASK vor der Pause aber nicht einmal einen Schuss aufs Tor zustande.

Den Salzburger fiel auch nach Seitenwechsel wenig ein

Die Linzer hatten vorerst sogar die gefährlicheren Szenen. Einen direkten Corner von Thomas Goiginger aufs kurze Eck lenkte Walke mit Glück an die Stange und zurück in seine Arme (24.). Mergim Berisha traf nach Kopfball-Vorlage von Peter Michorl aus guter Position den Ball nicht richtig (30.). Auch ein Freistoß der Salzburg-Leihgabe ging relativ deutlich daneben (40.).

Den Salzburgern fiel auch nach Seitenwechsel wenig Zwingendes ein. Ein Weitschuss von Amadou Haidara ging daneben (53.), einen weiteren von Andreas Ulmer hatte LASK-Keeper Pavao Pervan im Nachfassen (62.). Die beste Gelegenheit ließ Fredrik Gulbrandsen aus. Der Norweger erwischte den Ball nach Querpass von Stefan Lainer aber schlecht (59.). Im Finish verpasste Hwang Hee-chan eine weitere Lainer-Hereingabe knapp (89.).

Salzburg blieb im Dezember damit sieglos. Einem 1:1 bei der Austria folgten torlose Remis bei Olympique Marseille, beim WAC und gegen den LASK. Zu Hause sind die Bullen mittlerweile 20 Ligaspiele ungeschlagen. Ein ganzes Jahr ohne Liga-Heimniederlage ist dem Club in der Red-Bull-Ära bisher nur 2013 gelungen.

Gegen Aufsteiger LASK reichte es nach einem 1:1 in Runde zwei zu Hause erneut nur zu einem Zähler. Sonst haben in dieser Saison bisher nur Rapid (2:2) und die Austria (0:0) Punkte aus der Red Bull Arena entführt. Die Linzer haben seit Februar 2010 in allen vier Auftritten in Salzburg nicht verloren. Das Glasner-Team punktete nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen wieder in der Fremde und überwintert nach 20 Runden mit 27 Punkten.

Die weiteren Partien:

Rapid schloss das Kalenderjahr 2017 mit einem Sieg ab. Die Hütteldorfer setzten sich am Samstag auswärts gegen den SKN St. Pölten durch Tore von Joelinton (32., 85.), Stefan Schwab (35./Elfmeter, 90.) und Veton Berisha (54.) mit 5:0 durch und holten damit nach vier Partien wieder einen vollen Erfolg.

Bei ihrem höchsten Bundesligasieg seit Juli 2016 agierten die Hütteldorfer vor dem gegnerischen Tor im Vergleich zu den vergangenen Partien um einiges kaltschnäuziger. Deshalb erzielte die Elf vom Goran Djuricin auch zum ersten Mal seit elf Pflichtspielen wieder mehr als zwei Tore. St. Pölten hingegen muss weiter auf den zweiten Sieg in dieser Saison warten.

Während die drittplatzierten Grün-Weißen den Rückstand auf Spitzenreiter Sturm Graz zumindest bis Sonntag auf zehn Punkte verkürzten, bleibt die Lage des SKN trostlos. Das Schlusslicht geht mit einem Abstand von neun Zählern auf Rang neun in die Winterpause.

Der SV Mattersburg hat zum Jahresabschluss in der Fußball-Bundesliga gegen den WAC ein Schützenfest gefeiert. Die Burgenländer setzten sich am Samstag zu Hause mit 5:1 (1:0) durch und bauten ihr Punktepolster im Kampf um den Klassenerhalt weiter aus. Der Tabellenachte liegt 14 Zähler vor Schlusslicht St. Pölten, beim neuntplatzierten WAC sind es deren neun.

Mattersburgs Tore vor 1.900 Zuschauern im Pappelstadion erzielten Smail Prevljak (32.), Manuel Seidl (61.), Patrick Bürger (72.), Stefan Maierhofer (85.) sowie der überragende Masaya Okugawa (89.). Dem mittlerweile 14 Ligaspielen sieglosen WAC gelang durch Florian Flecker nur der Ehrentreffer (77.).

Für die Mattersburger war es der höchste Saisonerfolg. Sie haben in zehn Partien gegen den WAC zu Hause noch nie verloren. Die Burgenländer sind im Pappelstadion bereits seit Ende September ungeschlagen. Wolfsberg hat aus zehn Auswärtsspielen vor der Winterpause nur drei Zähler geholt.

Der FC Admira beendet das Jahr 2017 als Tabellenvierter der Fußball-Bundesliga. Die Südstädter setzten sich am Samstag vor 1.400 Zuschauern in der BSFZ-Arena gegen den SCR Altach mit 3:1 (0:0) durch und sind damit voll auf Kurs in Richtung Europacup-Platz. Die sechstplatzierten Vorarlberger konnten im letzten Spiel vor der Winterpause um sechs Punkte distanziert werden.

Wilhelm Vorsager (54.) bei seinem Bundesliga-Debüt, Marin Jakolis (68.) nach grobem Netzer-Schnitzer und Markus Lackner (92./Elfmeter) machten den Heimsieg der Admiraner perfekt. Sie sind damit unter Trainer Ernst Baumeister auch nach der siebenten Partie vor eigenem Publikum unbesiegt. Dabei gab es gleich fünf Erfolge. Den Altachern, die zuvor drei von vier Partien gewonnen hatten, gelang durch Christian Gebauer (79.) nur Ergebniskosmetik. Zwischen den beiden Teams liegt in der Tabelle noch der LASK, der zwei Zähler mehr als Altach gesammelt hat.

Das Salzburg-Match zum Nachlesen im Liveticker:

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.01.2021 um 01:48 auf https://www.sn.at/sport/fussball/red-bull-salzburg/red-bull-salzburg-verpasst-die-winterkrone-21757450

Kommentare

Schlagzeilen