Fußball

Salzburger Stier: Pleite machte Grünau munter

Mitfavorit Grünau hatte in der Vorrunde des Salzburger Stiers mehr Mühe als erwartet.

Kuchl (im Alexander Pilaj) spielte in der Vorrunde groß auf.
Kuchl (im

Die Walser starteten mit einem 1:3 gegen Schwarzach, das sich in der Halle sichtlich wohlfühlt, in das Turnier. Alexander Huber brachte die Pongauer mit einem Volleyschuss ins Kreuzeck auf die Siegerstraße. Ein knapper 3:2-Sieg gegen Veranstalter UFC Leopoldskron und ein 8:1 gegen Pfarrwerfen sicherten Grünau noch den Aufstieg.

In Torlaune zeigten sich Seekirchen und Kuchl. Die Flachgauer blieben ohne Punkteverlust und tobten sich gegen Lamprechtshausen (11:0) so richtig aus. Der höchste Sieg gelang aber den Tennengauern: Christoph Siller, der einige sehenswerte Tore erzielte, und Co. schossen Bürmoos 13:0 ab.

In die nächste Runde schafften es auch noch Schwarzach, Siezenheim und St. Koloman. Als beste Gruppendritte kamen Abersee und Puch weiter.

Grödig-Neuzugang glänzte am Geburtstag

Am Dienstag machte sich beim Salzburger Stier Simon Strauss selbst das schönste Geburtstagsgeschenk: Der 17-jährige Grödig-Neuzugang krönte sein starkes Debüt beim Fußball-Westligisten mit zwei Toren. "Er hat gezeigt, dass er uns weiterhelfen kann. Ich bin mit seinem Auftritt sehr zufrieden", erklärte Grödig-Trainer Andreas Fötschl nach der überstandenen Vorrunde.

Erst vor wenigen Wochen wechselte Strauss vom Red-Bull-Nachwuchs zum Regionalliga-Tabellenführer Grödig, wo er nun den Durchbruch schaffen will. In der U18-Akademie war die Karriere des Tennengauers zuletzt etwas ins Stocken geraten. Im Herbst kam Strauss bei den Bullen nur zu drei Kurzeinsätzen. Dass Red-Bull-Nachwuchsspieler in der Westliga schnell Fuß fassen können, bewies in der Hinrunde schon Steven Schmidt: Der Offensivspieler wechselte im Herbst ebenfalls nach Grödig und setzte sich im starken Kader des Ex-Bundesligisten schnell durch. Schmidt stand für Grödig zehn Mal auf dem Feld und erzielte einen Treffer.

In der Stier-Vorrunde konnte sich ein weiteres Grödig-Talent in den Vordergrund spielen: Benedikt Pichler trug sich am Dienstag fünf Mal in die Schützenliste ein.

Die Spiele am Mittwoch:

Gruppe G
SV Seekirchen - Blau-Weiß Salzburg 5:1
Lamprechtshausen - St. Koloman 0:4
Seekirchen - Lamprechtshausen 11:0
Blau-Weiß Salzburg - St. Koloman 2:5
St. Koloman - Seekirchen 1:4
Blau-Weiß Salzburg - Lamprechtshausen 3:1
1. Seekirchen 9, 2. St. Koloman 6, 3. Blau-Weiß 3, 4. Lamprechtshausen 0.

Gruppe H
SV Kuchl - FC Puch 3:1
Siezenheim - SK Bürmoos 2:0
SV Kuchl - Siezenheim 2:2
FC Puch - Bürmoos 4:0
Bürmoos - SV Kuchl 0:13
FC Puch - Siezenheim 3:3
1. Kuchl 7, 2. Siezenheim 5, 3. FC Puch 4 , 4. Bürmoos 0.

Gruppe I
Wals-Grünau - Schwarzach 1:3
UFC Leopoldskron - Pfarrwerfen 3:4
Wals-Grünau - UFC Leopoldskron 3:2
Schwarzach - Pfarrwerfen 1:1
Pfarrwerfen - Wals-Grünau 1:8
Schwarzach - UFC Leopoldskron 6:1
1. Schwarzach 7, 2. Wals-Grünau 6, 3. Pfarrwerfen 4, 4. Leopoldskron 0.

Donnerstag

17 bis 22 Uhr:
Zwischenrunde A: St. Johann, Union Hallein, Seekirchen, FC Hallein, Hallwang
Zwischenrunde B: Bergheim, HSV Wals, Kuchl, Anthering, Faistenau

Freitag

9 bis 14 Uhr:
Zwischenrunde C: Eugendorf, St. Koloman, Schwarzach, Grödig, Puch.
Zwischenrunde D: Anif, Siezenheim, Wals-Grünau, Abersee, SAK.
14.30 bis 21 Uhr: Finalrunden.

Quelle: SN

Aufgerufen am 15.11.2018 um 11:24 auf https://www.sn.at/sport/fussball/salzburger-stier-pleite-machte-gruenau-munter-557362

Schlagzeilen