Fußball

Titelhamster Ägypten und Kamerun in unerwartetem Finale

Das Finale des Fußball-Afrika-Cups wird am Sonntag (20.00 Uhr) in Libreville zu einem Duell zweier alter Bekannter. Mehr als ein Drittel aller bisherigen 30 Kontinentalturniere haben Ägypten und Kamerun zusammen für sich entschieden. Dennoch waren beide nicht als Favoriten ins Turnier in Gabun gegangen.

Ägypten-Coach Cuper kämpft gegen seinen Finalfluch.  SN/APA (AFP)/KHALED DESOUKI
Ägypten-Coach Cuper kämpft gegen seinen Finalfluch.

Zum dritten Mal seit 1986 stehen Ägypten und Kamerun einander in einem Afrika-Cup-Endspiel gegenüber. Rekordsieger Ägypten hat seinen bereits achten Titel, Kamerun seinen fünften, den ersten seit 2002, im Visier.

Die Kameruner mussten unter Teamchef Hugo Broos mit einer weitgehend neu formierten Mannschaft antreten. Zahlreiche Stars wie Joel Matip (Liverpool) oder Eric Maxim Choupo-Moting (Schalke 04) hatten für das Turnier abgesagt, um bei ihren Clubs bleiben zu können. Von einem "B-Team" war die Rede.

"Wir waren von Anfang des Afrika-Cups an nicht die Favoriten, und das kommt uns entgegen", sagte Kameruns Kapitän Benjamin Moukandjo, der sein Geld in Frankreich bei Lorient verdient. "Wir werden die Rolle des Außenseiters annehmen und das Finale so spielen, wie wir die Spiele davor gespielt haben."

Die Ägypter hatten im Turnierverlauf ebenfalls nicht immer souverän gewirkt. Im Halbfinale gegen Burkina Faso (1:1) musste der 44-jährige Torhüter Essam El Hadary im Elfmeterschießen zum Retter avancieren. Im Finale will Teamchef Hector Cuper seinen Finalfluch brechen.

Cuper, seit März 2015 im Amt, hat in seiner Karriere bereits drei große Endspiele verloren - das Finale im Cup der Cupsieger 1999 mit Real Mallorca sowie 2000 und 2001 mit Valencia jeweils das Finale der Champions League. "Trotz meines Pechs in Endspielen bin ich diesmal optimistisch mit Ägypten", betonte der Argentinier.

Die Ägypter bangen noch um den Einsatz von Mohamed Elneny. Der Mittelfeldspieler von Arsenal hatte bereits das Halbfinale wegen einer Wadenverletzung verpasst. Kamerun dagegen vermeldete keine Ausfälle.

Die beiden bisherigen Finalduelle hat jeweils Ägypten gewonnen - 1986 in Kairo im Elfmeterschießen und 2008 in Accra dank eines späten Tores von Nationalheld Mohamed Aboutrika (1:0). Von 2006 bis zu ihrem bisher letzten Titel 2010 hatten die Ägypter drei Afrika-Cups in Serie für sich entschieden.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 19.11.2018 um 08:14 auf https://www.sn.at/sport/fussball/titelhamster-aegypten-und-kamerun-in-unerwartetem-finale-402952

Schlagzeilen