Fußball

Westliga: Anif brennt auf Revanche

Die Elf von Trainer Thomas Hofer peilt im Derby gegen Seekirchen den sechsten Sieg in Serie an. An das letzte Duell mit Benjamin Taferner und Co. hat man aber keine guten Erinnerungen.

Westliga: Anif brennt auf Revanche SN/krugfoto/Krug Daniel jun.
Bernhard Biribauer (r.) will mit Seekirchen in Anif erneut überraschen.

Während Grödig in der neunten Runde der Fußball-Westliga den neunten Sieg in Serie anpeilt, will sich Anif im Derby gegen Seekirchen für die 1:3-Niederlage aus der Vorsaison revanchieren.

Anif: Die Elf von Trainer Thomas Hofer ist seit fünf Spielen ohne Punkteverlust und will mit einem Sieg im Derby gegen Seekirchen weiter auf den Fersen von Tabellenführer Grödig bleiben. "Das letzte Duell gegen Seekirchen haben wir 1:3 verloren. Wir sind also gewarnt und müssen hoch konzentriert ins Spiel gehen", erklärt Hofer, der seine Abwehr vor allem auf Seekirchen-Goalgetter Lukas Fridrikas einstellen muss. Der Stürmer, der in den ersten acht Runden bereits neun Tore erzielte, wechselte erst im Sommer von Anif nach Seekirchen.
Grödig: "Irgendwann werden wir auch die ersten Punkte abgeben. Aber es spricht nichts dagegen, dass wir in Hard den neunten Sieg in Serie einfahren können", reist Grödig-Trainer Andreas Fötschl zuversichtlich nach Vorarlberg. Und er hat allen Grund dazu: Als Spieler und auch als Trainer hat er im Harder Waldstadion fast immer voll gepunktet. Auch die Ausfälle von Umberto Gruber (gesperrt), Emre Uygur (verletzt) und Ünal Telat (krank) beeinträchtigen den Tabellenführer nicht.

Austria Salzburg: Ohne den gesperrten Kapitän Ernst Öbster, aber mit Wurstsalat im Gepäck bricht Austria Salzburg heute, Samstag, in Richtung Hohenems auf. "Aus finanziellen Gründen verzichten wir auf ein Essen am Weg. Wir nehmen die Verpflegung selbst mit", erklärt Trainer Didi Emich, der auch beim Aufsteiger Punkte eingeplant hat: "An einem guten Tag können wir jeden Gegner ärgern."

Eugendorf: Trotz einer guten Vorstellung musste sich Eugendorf in der Vorwoche Grödig mit 0:2 geschlagen geben. "Von der guten Leistung können wir uns nichts kaufen, wir brauchen Punkte", sagt Eugendorf-Stürmer Christof Kopleder vor dem Heimspiel gegen Wörgl.

St. Johann: Nach nur acht Punkten aus den ersten acht Spielen braucht St. Johanns Trainer Ernst Lottermoser dringend Zählbares, ansonsten könnte es im Pongau ungemütlich werden. Die nächste Chance gibt es in Dornbirn.

Saalfelden: Mit den Wacker Innsbruck Amateuren haben die Pinzgauer eine harte Nuss zu knacken. Die Tiroler spielen bisher eine starke Saison.







Aufgerufen am 17.11.2018 um 06:01 auf https://www.sn.at/sport/fussball/westliga-anif-brennt-auf-revanche-1079326

Schlagzeilen