Fußball

Westliga: Heimstärke als der hohe Trumpf

4:0-Kantersieg gegen Wörgl: Seekirchen holte 14 von 16 Punkten daheim.

Westliga: Heimstärke als der hohe Trumpf SN/krugfoto/Krug Daniel jun.
Benjamin Taferner (r.) und Lukas Fridrikas erzielten drei der vier Tore.

Der SV Seekirchen hat in der 14. Westliga-Runde mit einem beeindruckenden 4:0 (2:0) über Wörgl wichtige drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren. Wieder einmal auf heimischem Rasen, wo nach sieben Spielen bei vier Siegen nur eine Niederlage zu Buche steht. Vor allem dank einer souveränen Abwehrleistung wollen die Flachgauer den Schwung nun endlich auch auf die nächste Auswärtsreise (nach Schwaz) mitnehmen.

37 Minuten dauerte es, bis die Gastgeber ihre Überlegenheit auch in Zählbares ummünzen konnten. Lukas Fridrikas, Sohn des ehemaligen Austria-Wien-Stürmers Robertas Fridrikas, sorgte per Kopf für die Führung. Kurz vor der Pause erhöhte Benjamin Taferner ebenfalls per Kopf auf 2:0. Die Vorentscheidung brachte dann abermals Fridrikas mit einem Traumtor zum 3:0 (57.). Den Endstand besorgte der eingewechselte Christian Grössinger in der 84. Minute.

"Der Sieg geht in dieser Höhe vollauf in Ordnung. Wir hätten sogar zwei, drei Tore mehr schießen müssen", erklärt Mario Lapkalo, Seekirchens Sportlicher Leiter. So vergab die Elf von Trainer Alexander Schriebl schon vor dem 1:0 drei Topchancen. Warum es zu Hause (17:6 Tore) wie aus einem Guss läuft und man auswärts (zwei Remis, fünf Niederlagen, 10:29 Tore) die schlechteste Mannschaft ist, kann sich in Seekirchen keiner erklären. "Wenn wir es wüssten, hätten wir es schon längst umgestellt", sagt Lapkalo.

"Daheim haben wir uns den Respekt verschafft, dass uns fast jeder Gegner das Spiel überlässt", sagt Lapkalo. Auswärts hingegen, wo man bereits drei Mal sechs und ein Mal fünf Tore kassiert habe, sei das Auftreten der Mannschaft noch ungenügend. Nach 14 von 30 Runden ist die Westliga jedenfalls ausgeglichen wie selten zuvor. So trennen Seekirchen von Platz sechs sowie von einem Abstiegsplatz jeweils nur drei Punkte.

Aufgerufen am 15.11.2018 um 10:14 auf https://www.sn.at/sport/fussball/westliga-heimstaerke-als-der-hohe-trumpf-969271

Schlagzeilen