Fußball-WM 2018 Zum WM-Schwerpunkt ...
WM 2018

Argentinien gegen Island nur 1:1, Messi verschoss Elfer

Argentinien hat zum Start in die Fußball-WM in Russland enttäuscht. Der zweifache Weltmeister kam am Samstag in Gruppe D nur zu einem 1:1 gegen Island. Der WM-Debütant schrieb mit dem überraschenden Punktgewinn hingegen sein Fußballmärchen weiter, auch weil Superstar Lionel Messi einen Elfmeter vergab (63.).

Lionel Messi gegen Island glücklos SN/APA (AFP)/MLADEN ANTONOV
Lionel Messi gegen Island glücklos

Zwar ging der Favorit dank Sergio Aguero plangemäß in Führung (19.), kassierte aber wenig später den Ausgleich durch Alfred Finnbogason (24.). Weil die ideenarme Albiceleste ihre Feldüberlegenheit bis zuletzt nicht ausspielen konnte, ertönte auch im Spartak-Stadion von Moskau am Ende das isländische "Huh".

Argentiniens Trainer Jorge Sampaoli setzte, wie bereits am Vortag verkündet, auf eine 4-2-3-1-Formation und Aguero im Sturm vor Kapitän Messi, der von den Flügeln Angel Di Maria und Maximilano Meza unterstützt wurde. Argentinien wurde allerdings in der Anfangsphase nur durch Standardsituationen gefährlich: Einen Messi-Freistoß scherzelte Nicolas Tagliafico mit dem Kopf knapp daneben (8.). Island zog vor dem Tor zwei kompakt stehende Defensivreihen auf - und profitierte von einem fatalen Fehlpass in Argentiniens Hintermannschaft: Birkir Bjarnason nützte die Großchance aber nicht (10.).

Die Führung der Albiceleste resultierte aus einer tollen Einzelleistung von Aguero, der Ragnar Sigurdsson stehen ließ und trocken aus der Drehung abschloss (19.). Der Auswahl des nach der Bevölkerung kleinsten Landes (332.000), das sich je für eine WM-Endrunde qualifiziert hat, zeigte sich aber keineswegs geschockt: Finnbogason staubte zum ersten WM-Tor in Islands Fußballgeschichte ab (23.). Willy Caballero, Argentiniens 35-jähriger WM-Debütant im Tor, hatte einen abgefälschten Querschläger von Gylfi Sigurdsson nach vorne abgewehrt.

Der Außenseiter zog seinen destruktiven Plan unbeirrt durch und überließ den Südamerikanern meist den Ball. Die Taktik ging auf. Die hochbegabte Offensive um Messi, Aguero und Di Maria sollte bis zuletzt kaum Lücken im dichten Abwehrblock finden. Als in der 63. Minute aber Hordur Magnusson Aguero mit einer ungeschickten Attacke im Strafraum zu Fall brachte, schien das Spiel seine logische Wendung zu nehmen. Doch Messi scheiterte mit seinem schlecht geschossenen Elfmeter an Halldorsson (64.). Der Star vom FC Barcelona verschoss damit vier seiner letzten sieben Strafstöße für Argentinien und Barca.

Die 41.190 Zuschauer, darunter die argentinische Fußballlegende Diego Maradona, sahen in der Folge, wie die Südamerikaner ein handballartiges Belagerungsspiel aufzogen - und ein ums andere Mal am isländischen Bollwerk abprallten. In der 76. Minute blieb zudem die Pfeife des polnischen Schiedsrichters Szymon Marciniak nach einer Attacke am eingewechselten Cristian Pavon stumm. Weil auch ein exzellenter Fernschuss von Messi knapp vorbeistrich (81.), blieb es beim sensationellen isländischen Punktgewinn im ersten WM-Spiel ihrer Fußball-Geschichte.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.11.2018 um 01:01 auf https://www.sn.at/sport/fussball/wm-2018/argentinien-gegen-island-nur-11-messi-verschoss-elfer-29279734

Schlagzeilen