Fußball-WM 2018 Zum WM-Schwerpunkt ...
WM 2018

Chinesische Konzerne entdecken WM als Werbeplattform

Der Korruptionsskandal im Fußball-Weltverband mag Sponsoren aus Europa abgeschreckt haben. Die FIFA muss sich jedoch überhaupt keine Sorgen wegen fehlender Partner machen. Bei der WM-Endrunde in Russland fällt die Fülle von chinesischen Konzernen auf, die das vierwöchige Großereignis als Werbeplattform entdeckt haben.

Chinesische Konzerne wie die Wanda-Gruppe steckten viel Geld in die WM SN/APA (AFP)/ODD ANDERSEN
Chinesische Konzerne wie die Wanda-Gruppe steckten viel Geld in die WM

Der Aufschwung des Fußballs im "Reich der Mitte" wird nicht nur in der Profiliga mit Stars aus Europa und Südamerika sichtbar. So reisten etwa 40.000 Fans nach Russland, obwohl das eigene Nationalteam gar nicht mitspielte. Dutzende Millionen sitzen daheim vor den TV-Geräten. Die Präsenz chinesischer Firmen auf den Werbebanden der Stadien ist für TV-Zuschauer unübersehbar.

"Einige asiatische Firmen, vor allem aus China, haben die beste Werbeplattform für den weltweiten Markt gesucht. Das hat gut gepasst, wir sind sehr zufrieden, wie es läuft", sagte der Franzose Philippe Le Floc'h, der seit 2016 den neu geschaffenen Posten des FIFA-Handelsdirektors bekleidet. "Die Firmen wollen helfen, den Fußball in China zu entwickeln, und das wollen wir auch."

Staatspräsident Xi Jinping hat die Entwicklung des Sports und des Fußball im Besonderen zu einem der Hauptziele Chinas erklärt. Eines Tages will man als WM-Veranstalter fungieren.

Das Engagement chinesischer Firmen bei WM-Endrunden ist relativ neu. Der Solarzellenerzeuger Yingli war 2010 der Vorreiter. Mittlerweile ist der Immobilienriese Wanda, der sich auch im Finanz-, Unterhaltungs- und Sportbereich engagiert, einer von sieben "globalen Partnern" der FIFA. Der aktuelle Vertrag läuft bis 2030.

Zum Sportportfolio Wandas gehört etwa ein 20-prozentiger Anteil an Atletico Madrid und seit 2015 das Schweizer Sportmarketing-Unternehmen Infront. Bis 2024 will der Konzern u.a. 3,3 Milliarden Dollar (rund 2,8 Mrd. Euro) in einen 80 Hektar umfassenden Themenpark bei Paris investieren.

Zudem stammen drei der fünf offiziellen WM-Sponsoren 2018 aus China. Es sind der Elektronikkonzern Hisense, der Smartphone-Erzeuger Vivo und die Molkereifirma Mengniu.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 17.01.2021 um 07:02 auf https://www.sn.at/sport/fussball/wm-2018/chinesische-konzerne-entdecken-wm-als-werbeplattform-31468003

Kommentare

Schlagzeilen