Fußball-WM 2018 Zum WM-Schwerpunkt ...
WM 2018

Die WM der späten Entscheidungen

Auch in den finalen Phasen der Fußball-WM dürfen sich die Fans auf späte und nicht zuletzt entscheidende Tore einstellen.

Spätes Tor – Yerry Mina (Nr. 13) trifft per Kopf in der Nachspielzeit gegen England zum 1:1. SN/APA/AFP/JUAN MABROMATA
Spätes Tor – Yerry Mina (Nr. 13) trifft per Kopf in der Nachspielzeit gegen England zum 1:1.

War es jüngst Yerry Minas Ausgleich in der 93. Minute, der Kolumbien im Achtelfinale gegen England immerhin noch in die Verlängerung brachte, fielen in den bisherigen 56 Spielen 13 entscheidende Treffer in der Nachspielzeit.

Rechnet man späte Tore in den Schlussminuten der regulären Spielzeit hinzu (ab 86.), sind es sogar weitere fünf.

Späte Tore im Überblick:

Runde Begegnung Resultat Siegtor
Achtelfinale Kolumbien - England 1:1 n. 90 Min. (3:4 i.E.) 1:1 Mina (93.)
Achtelfinale Belgien - Japan 3:2 3:2 Chadli (94.)
Gruppenphase Schweiz - Costa Rica 2:2 2:2 Sommer (93./Eigentor)
Gruppenphase Südkorea - Deutschland 2:0 1:0 J. Kim (90.+3)
Gruppenphase Südkorea - Deutschland 2:0 2:0 Son Heung-min (90.+6)
Gruppenphase Island - Kroatien 1:2 1:2 Perisic (90.)
Gruppenphase Saudi-Arabien - Ägypten 2:1 Al-Dawsari (90.+5)
Gruppenphase Deutschland - Schweden 2:1 2:1 Kroos (90.+5)
Gruppenphase Serbien - Schweiz 1:2 1:2 Shaqiri (90.)
Gruppenphase Brasilien - Costa Rica 2:0 1:0 Coutinho (90.+1)
Gruppenphase Brasilien - Costa Rica 2:0 2:0 Neymar (90.+7)
Gruppenphase Tunesien - England 1:2 1:2 Kane (90.+1)
Gruppenphase Marokko - Iran 0:1 0:1 Bouhaddouz (90.+5/ET)
Quelle: APA

Aufgerufen am 23.01.2021 um 03:24 auf https://www.sn.at/sport/fussball/wm-2018/die-wm-der-spaeten-entscheidungen-30810988

Kommentare

Schlagzeilen