Fußball

WM-Qualifikation: Die Kleinen ärgern die Stars

Europameister Portugal und Vize Frankreich enttäuschen, England rettet sich im letzten Abdruck, die Niederlande versinken im Chaos: Der Start in die WM-Qualifikation verlief für einige Große holprig.

WM-Qualifikation: Die Kleinen ärgern die Stars SN/APA/AFP/FRANCK FIFE
Antoine Griezmann beklagt die vergebenen Chancen.

Oh, wie schnell vergeht der Ruhm der Welt: Nur 58 Tage nach dem Triumph bei der Europameisterschaft wurden Portugals Fußballer unsanft auf den Boden der Realität zurückgeholt. Ohne Superstar Cristiano Ronaldo gab es zum Auftakt der WM-Qualifikation eine 0:2-Niederlage in der Schweiz. Und auch der unterlegene Finalgegner Frankreich verzeichnete einen Fehlstart. Ein 0:0 gegen Weißrussland, das war zu wenig für die Ansprüche der Grande Nation.

Überhaupt zeigte der erste Qualifikationsspieltag wieder einmal: Fußball-Europa rückt näher zusammen. Spaziergänge für die Großen gibt es nur noch selten, die Kleinen erweisen sich nur allzu oft als lästige Partycrasher. Österreichs mit Mühe erkämpfter 2:1-Erfolg in Georgien bekommt so gesehen im Nachhinein noch mehr Wert. Hingegen sehen sich die Ungarn, bei der EURO noch Triumphator beim 2:0-Sieg im ersten Spiel gegen die Koller-Elf, wieder bei Null angelangt. Ein 0:0 auf den Färöern brachte ihren deutschen Trainer Bernd Storck zur Erkenntnis: "Es gibt noch viel zu tun."

Das Resultat ist ein schwacher Trost für Ungarns Gruppengegner Portugal. "Wir wollen nach dem EM-Titel auch die Weltmeisterschaft gewinnen", tönte Mittelfeldspieler Nani vor dem Match in Basel gegen die Schweiz. Doch die Dominanz im Spiel blieb ohne Auswirkung, während Breel Embolo und Admir Mehmedi mit ihren Toren die Schweizer jubeln ließen. Für Europameister-Trainer Fernando Santos war es im 15. Pflichtspiel die erste Niederlage. Trotzig erklärte er: "Ich bin überzeugt, das wir beginnen zu siegen und dass wir bei der WM sein werden."

Vize-Europameister Frankreich erging es in Borissow ganz ähnlich. Viele Chancen, aber kein Tor für Antoine Griezmann, Paul Pogba und Co. gegen die unspektakulär spielenden Weißrussen. "Es erwarten uns noch mehr komplizierte Spiele", wollte Trainer Didier Deschamps auch gar nichts schönreden.

Im Video: Einen Traumpass von Antoine Griezmann kann Olivier Giroud nicht nutzen:
"

Immerhin befinden sich noch Schweden und die Niederlande in der Gruppe. Das Duell dieser beiden Teams brachte in Solna ein 1:1. Die Elftal unter Trainer Danny Blind, die es nicht zur EURO geschafft hatten, zeigte sich zwar verbessert und war klar besser als die Schweden in ihrem Spiel Nummer eins nach der Ära Ibrahimovic. Doch es haperte im Abschluss.

Weil es im letzten Test vor wenigen Tagen ein 1:2 gegen Griechenland gesetzt hatte, titelte die Zeitung "De Telegraaf" martialisch bereits "Blinds Kopf auf der Schlachtbank". Blinds Assistenten Dick Advocaat (Fenerbahce) und Marco van Basten (demnächst zur FIFA) machen sich aus dem Staub, der Fußballdirektor des KNVB trat zurück. "Der Verband ist auf dem Tiefpunkt angelangt, wir sind nur noch ein C-Land", sagte ein prominenter Kritiker, der ehemalige Ajax- und Eindhoven-Trainer Aad de Mos. So müssen die Niederländer sogar vor Gruppengegner Luxemburg zittern, der gegen Bulgarien erst in letzter Minute mit 3:4 unterlag.

Nur knapp einer weiteren Blamage entging England. Nach dem Achtelfinal-Aus bei der EURO gegen Island zitterte der neue Teamchef Sam Allardyce in Trnava gegen die Slowakei bis zur 95. Minute. Dann traf Adam Lallana zum 1:0. "Das Tor hat mich sehr erleichtert", bekannte Allardyce.
Lallanas Tor in letzer Sekunde:

"

Aufgerufen am 16.11.2018 um 07:01 auf https://www.sn.at/sport/fussball/wm-qualifikation-die-kleinen-aergern-die-stars-1087450

Schlagzeilen