Fußball

Wo Uli Hoeneß in den Belgrader Nachthimmel schoss

Fußballhistorischen Boden betritt Österreichs Nationalmannschaft am Sonntag im WM-Qualifikationsspiel gegen Serbien. Im Stadion Rajko Mitic in Belgrad fanden schon viele große Spiele statt. Der Glanz von früher ist heute aber verblasst.

Bei seiner Eröffnung 1963 fasste es 110.000 Zuschauer: Das Stadion von Roter Stern Belgrad war der ganze Stolz des fußballbegeisterten Jugoslawien der Tito-Ära. Wegen seiner Größe sprach man in Anlehnung an den legendären Bau in Rio de Janeiro vom "Marakana". Diese Bezeichnung setzte sich bald allgemein für das Stadion durch. Seit 2014 ist es nach Rajko Mitic, einer jugoslawischen Fußball-Legende, benannt. Die Hausherren von Roter Stern, heute noch die Besitzer des Stadions, feierten zahlreiche Europacupsiege in der Arena. 1973 holte Ajax Amsterdam seinen dritten Europacupsieg hier durch ein 1:0 gegen Juventus Turin.

1976 fand das bekannteste Ereignis im "Marakana" statt: Im Europameisterschaftsfinale zwischen Deutschland und der Tschechoslowakei vergab Uli Hoeneß seinen Schuss im Elfmeterschießen. Antonin Panenka verwertete danach mit einem frechen Lupfer auf die Tormitte, der Außenseiter wurde überraschend Europameister. Der Schuss von Hoeneß in den Belgrader Nachthimmel ist bis heute Anlass für Spott. Sein damaliger Mannschaftskollege Franz Beckenbauer sagte: "Den Ball suchen sie heute noch in Belgrad..."

"

Die letzten großen Highlights vor großer Kulisse waren die Heimspiele von Roter Stern auf dem Weg zum Meistercup-Sieg 1990/91 mit einem Team um Legenden wie Dejan Savicevic oder Robert Prosinecki. Vor dem dramatischen Halbfinal-Rückspiel gegen Bayern München, das durch ein Eigentor von Klaus Augenthaler in der Nachspielzeit entschieden wurde, illuminierten die Fans das weite Rund mit einer atemberaubenden Bengalen-Show:

"

Mit dem Zerfall Jugoslawiens ging es auch mit Roter Stern Belgrad bergab. Das Fassungsvermögen des teilweise sanierungsbedürftigen Stadions beträgt heute nur noch 55.000 Zuschauer. Im Spiel gegen Österreich soll die Arena kaum halb voll werden: Derzeit steht das Nationalteam bei den serbischen Fans nicht unbedingt hoch im Kurs.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 06:59 auf https://www.sn.at/sport/fussball/wo-uli-hoeness-in-den-belgrader-nachthimmel-schoss-991270

Schlagzeilen