Fußball

Youth League: Red Bull Salzburg selbstbewusst gegen Paris SG

Die U19 von Red Bull Salzburg ist bereit für den nächsten Coup in der UEFA Youth League. Beim Gegner taucht ein prominenter Name mit Red-Bull-Vergangenheit auf.

 Philipp Sturm, Nico Gorzel, Igor, Luca Meisl und Hannes Wolf jubelten schon gegen Manchester.  SN/gepa
Philipp Sturm, Nico Gorzel, Igor, Luca Meisl und Hannes Wolf jubelten schon gegen Manchester.

Der Nächste, bitte: Nach dem Triumph über Manchester City empfängt die U19 von Red Bull Salzburg in der UEFA Youth League am Dienstag (18 Uhr, Red Bull Arena) im Achtelfinale einen weiteren großen Namen. Mit Paris Saint-Germain kommt der Vorjahresfinalist der Junioren-Champions-League in die Red Bull Arena.

Das Team von Trainer Marco Rose geht die Aufgabe mit Respekt an, doch verstecken müssen sich die Jungbullen vor niemandem, wie die Leistung gegen Manchester City nachdrücklich gezeigt hat. Mergim Berisha und Co. setzten die Briten derart unter Druck, dass sie froh sein konnten, sich ins Elfmeterschießen zu retten. Dort behielt Salzburg mit 4:3 die Oberhand.

Trainer Rose sagt: "Wir haben das gegen Manchester City richtig ordentlich gemacht. Das muss uns wieder gelingen, und in Details können wir uns noch verbessern." Spiele auf diesem hohen Niveau seien enorm wichtig: "Wir wollen uns mit Topteams messen, die Jungs können sich präsentieren."

Der Glaube daran, auch starke Gegner beherrschen zu können, kommt nicht von ungefähr. Spieler wie Xaver Schlager, Hannes Wolf oder Mergim Berisha drängen sich bereits bei den Red-Bull-Profis auf. Und die "Grünschnäbel" der Jahrgänge 1998 und jünger haben sich bei renommierten Turnieren wie dem Al-Kass-Cup in Doha, der Champions Trophy in Düsseldorf oder der Next Generation Trophy in Salzburg wiederholt auf Augenhöhe mit den Altersgenossen aus den besten europäischen Fußballadressen gezeigt.

Marco Rose und sein Team haben neben zwei Live-Beobachtungen auch die Gruppenspiele der Pariser auf Video studiert, wo sie gegen Arsenal, Basel und Ludogorets bei 21:7 Toren in sechs Partien ungeschlagen blieben.

Einer der stärksten vom Herbst, Spielmacher Christopher Nkunku, hat inzwischen den Sprung zur ersten Mannschaft gemacht und durfte jüngst bei der 4:0-Gala von PSG gegen Barcelona in der Champions League vorspielen. Ein anderer trägt bereits einen großen Namen: Der erst 16-jährige Timothy Weah ist der Sohn von Ex-Weltfußballer George Weah und kam von der Akademie von Salzburgs Schwesterclub Red Bull New York zu den Franzosen. Für Marco Rose alles relativ uninteressant: "Wir schauen zuerst einmal auf uns und auf unsere Stärken."

Bei einem Aufstieg wartet im Viertelfinale (7./8. März) erneut daheim der Sieger aus Atlético Madrid - Sevilla.

Red Bull Salzburg in der Youth League

2016/17

Erste Runde
Salzburg - Vardar Skopje 5:0
Tore: Berisha (2), Haidara (2), Schlager
Vardar Skopje - Salzburg 0:3

Tore: Filip (2), Sturm

Zweite Runde
Salzburg - Kairat Almaty 8:1

Tore: Berisha (5), Wolf (3); Soltanov

Kairat Almaty - Salzburg 0:1
Tor: Meisl

Play-off
Salzburg - Manchester City 1:1, 4:3 nach Elfmeterschießen

Tore: Wolf; Nmecha.
Elfmeter: Wolf, Meisl, Meister, Berisha - Igor traf die Stange; Nmencha, Adarabioyo, Sancho - Diaz gehalten, Fernandes drüber.

Aufgerufen am 26.09.2018 um 02:56 auf https://www.sn.at/sport/fussball/youth-league-red-bull-salzburg-selbstbewusst-gegen-paris-sg-356008

Schlagzeilen