Mixed

Box-Weltverband AIBA muss weiter um Olympia-Teilnahme bangen

Der Amateurbox-Weltverband AIBA muss weiter um die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio bangen. Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) teilte am Donnerstag in Lausanne mit, dass es weiter "bei seiner Position" bleibe, keine Zahlungen an die AIBA leisten und Ende November erneut über eine Olympia-Teilnahme von Boxen beraten werde.

"Es gibt andauernde signifikante Zweifel an den Fortschritten in Schlüsselbereichen der AIBA wie guter Verbandsführung oder dem finanziellen Management", erklärte IOC-Sprecher Mark Adams.

AIBA-Präsident Wu Ching-Kuo war im November 2017 zurückgetreten. Dem Taiwanesen war vorgeworfen worden, 30 Millionen Euro an Verbindlichkeiten angesammelt zu haben. Erst Ende Jänner war Gafur Rachimow aus Usbekistan zum Interimspräsidenten der AIBA gewählt worden.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 08.12.2021 um 07:54 auf https://www.sn.at/sport/mixed/box-weltverband-aiba-muss-weiter-um-olympia-teilnahme-bangen-36680284

Kommentare

Schlagzeilen