Tennis

Erstes Grand-Slam-Finale für Thiem: Gelingt heute der Coup gegen Nadal?

Österreichs Tennisstar Dominic Thiem fordert am Sonntag (15 Uhr/live ORF 2) im Endspiel der French Open Rafael Nadal. Setzt er 23 Jahre nach Thomas Muster, der die Daumen drückt, wieder einen Meilenstein?

Am Freitag um 15.23 Uhr war es amtlich: Dominic Thiem steht nach Thomas Muster als zweiter Österreicher im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers. Der 24-Jährige wurde seiner Favoritenrolle gegen Sensationsmann Marco Cecchinato, der zwei Sätze lang wieder groß aufspielte, gerecht und besiegte den Italiener 7:5, 7:6(10), 6:1. Nun kann Thiem am Sonntag (15 Uhr/live ORF 2) gegen Zehnfachsieger Rafael Nadal, der Juan Martín del Potro klar besiegte, Österreichs Sportgeschichte ein weiteres Kapitel hinzufügen.

Um in diese Ausgangsposition zu kommen, hatte der Niederösterreicher aber zwei Sätze lang Schwerstarbeit zu verrichten. "Der Schlüssel zum Sieg war der Gewinn des zweiten Satzes. Hätte ich den verloren, wäre es sehr, sehr eng geworden", schnaufte Thiem durch. Mit dem Wissen, dass eine Niederlage gegen den "No-Name" einen sehr schalen Beigeschmack zu einem erfolgreichen Turnier gehabt hätte. Thiem nahm ihm zwar gleich den ersten Aufschlag ab, kassierte aber das Rebreak zum 4:4, ehe er zum 6:5 noch einmal breakte und Satz eins ausservierte.

Der Italiener spielte eine rekordverdächtige Anzahl an Stoppbällen, die meisten mit Erfolg. Thiem war beim Aufschlag und von der Grundlinie der Bessere, punktete immer wieder mit spektakulären, knallharten Schlägen. Dramatik pur dann im Tiebreak des zweiten Durchgangs, als Thiem bei 6:3 drei Satzbälle ungenutzt ließ, einen davon mit einer Volley-Auflage. "Dieser Rückhandvolley hätte selbstzerstörerisch sein können, wenn ich das Tiebreak noch verloren hätte." Doch er wehrte drei Satzbälle ab und sorgte so für die Vorentscheidung. Sein Gegner war fortan gebrochen.

Nach 2:17 Stunden fixierte Thiem seinen bisher größten Erfolg. Wer sich überschwänglichen Jubel erwartete, wurde enttäuscht. "Wie ich die Situation gemeistert habe, es als Favorit so durchgezogen habe, das macht mich stolz. Aber einen emotionalen Ausbruch wird es nicht geben, bevor das Finale zu Ende ist. Das Turnier ist noch nicht aus. Das wichtigste und größte Match kommt erst. Dafür lebe ich meinen Sport", machte Thiem klar, dass er sich im Finale nicht mit der Nebenrolle zufriedengeben wird. "Ich bin einen zu langen Weg gegangen, um es zu verlieren", sagt er.

Er wittert die Chance auf den ganz großen Triumph, wie Muster vor 23 Jahren. Österreichs Sportlegende drückte vor dem Fernseher die Daumen. "Er hat sein hochgestecktes Ziel erreicht, der Rest ist Draufgabe. Natürliche wünsche ich ihm, dass er gewinnt, aber sollte es heuer nicht passieren, dann eben in den nächsten Jahren", sagte Muster, für den Thiems Finaleinzug nicht überraschend ist: "Dominic hat das ganze Turnier auf einem sehr hohen Niveau gespielt. Ich habe von Anfang an gesagt, dass ihm sehr viel zuzutrauen ist."

Dass Thiem auch gegen Nadal nicht chancenlos ist, zeigen seine zwei Siege 2017 in Rom und vor wenigen Wochen in Madrid. "Ich habe einen Plan gegen ihn. Natürlich machen die Bedingungen hier und auch ein Best-of-five-Match einen Unterschied aus, aber ich traue mir es zu. Ich bin bereit für die größte Herausforderung im Sport." Del Potro konnte diese nicht meistern. Nur im ersten Satz bot er Nadal Paroli, um am Ende mit 4:6, 1:6, 2:6 einzuknicken. Kann Thiem den in Paris schier unantastbaren Sandplatzkönig entthronen?

Aufgerufen am 21.11.2018 um 09:05 auf https://www.sn.at/sport/mixed/erstes-grand-slam-finale-fuer-thiem-gelingt-heute-der-coup-gegen-nadal-28977067

Kommentare

Schlagzeilen