Sport

Gigler, Reitshammer und Kreundl im WM-Semifinale out

Die österreichischen Schwimmer haben am Donnerstag bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Hangzhou mit den Plätzen zehn, elf und 13 verstärkt auf sich aufmerksam gemacht. Dabei markierten Bernhard Reitshammer (10.), Lena Kreundl (11.) und Heiko Gigler (13.) je einen österreichischen Rekord, durchwegs über 100 m Lagen. Reitshammer verpasste den Freitag-Endlauf der Top acht nur um 18/100.

Der Tiroler schlug im OSV-internen Vergleich im Semifinale sozusagen zurück. Im Vorlauf hatte ihm Heiko Gigler in 52,52 Sekunden unerwartet die OSV-Bestmarke entrissen, in der Vorschlussrunde war Reitshammer jedoch noch eine Hundertstel schneller. Das ergab eben Rang zehn, wogegen Gigler in 52,99 Sekunden Platz 13 belegte. Dem 22-Jährigen gelang es aber immerhin erneut, unter 53 Sekunden zu bleiben. Erst vor wenigen Wochen hatte der Schützling von Coach Jakub Maly seine Topzeit auf 53,19 gedrückt.

"Das wäre mega gewesen, bei meiner ersten WM gleich ins Finale zu schwimmen", meinte Reitshammer. "Dann mache ich das eben das nächste Mal. Dass ich den Rekord wieder habe, ist ein kleines Trostpflaster." Für den Brustsprint am Samstag hat der 24-Jährige ein gutes Gefühl. Gigler verpasste eine bessere Finalzeit durch ein Touchieren der Leine auf der Rückenlage, war gesamt aber sehr zufrieden: "Es war cool, eine tolle Erfahrung." Den Rekord will er sich zurückholen: "Berni soll sich anhalten."

Kreundl "begnügte" sich im Vorlauf noch mit 59,94 Sek., war aber im Semifinale um fast eine halbe Sekunde schneller. Ihre Zeit von 59,46 Sek. bedeutete eine Verbesserung ihrer bei der Windsor-WM 2016 fixierten OSV-Bestmarke um 21/100. Auf die Top acht fehlten ihr 82/100. "Es waren ein, zwei kleine Fehler drinnen. Gesamt war es aber eine gute Leistung", sagte Kreundl. "Ich bin wirklich sehr zufrieden." Die 21-Jährige hat nun noch Einsätze mit der langen Kraul- und der Lagenstaffel vor sich.

Am Freitag ist Gigler über 50 m Delfin im Einsatz. Für Caroline Pilhatsch geht es über 50 m Rücken um den Semifinal-Einzug, die 19-Jährige hat auch Final-Ambitionen. Marlene Kahler wird mit 400 m Kraul ebenso ihre stärkste Disziplin bestreiten, nach den bisherigen Eindrücken der von einer Kehlkopf-Entzündungen gerade erst genesenen 17-jährigen Niederösterreicherin wird es mit einer Finalqualifikation schwierig. Schließlich hat auch Cornelia Pammer über 100 m Brust das Semifinale im Blickfeld.

Quelle: APA

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 26.11.2020 um 04:43 auf https://www.sn.at/sport/mixed/gigler-reitshammer-und-kreundl-im-wm-semifinale-out-62453479

Schlagzeilen