Mixed

Hymnenpanne bei Fed-Cup-Duell USA gegen Deutschland

Mit einer peinlichen Panne ist am Samstag das Tennis-Fed-Cup-Duell zwischen den USA und Deutschland eröffnet worden. Bei der Zeremonie vor dem ersten Einzel der Erstrundenpartie sang der Solist auf dem Center Court in Lahaina auf der Hawaii-Insel Maui bei der deutschen Nationalhymne die erste Strophe des Deutschlandliedes, die mit den Worten "Deutschland, Deutschland über alles" beginnt.

US-Fans beim Fed Cup. SN/AP
US-Fans beim Fed Cup.

Die Strophe war von den Nationalsozialisten zur faschistischen Propaganda missbraucht worden und wird heute nicht mehr gesungen. Die deutsche Nationalhymne ist die dritte Strophe des Deutschlandliedes ("Einigkeit und Recht und Freiheit").

Das deutsche Team, die etwa 20 Fans und die Delegation mit Verbandspräsident Ulrich Klaus an der Spitze verfolgten entsetzt und konsterniert die Darbietung. Mannschaft und Fans versuchten mit "Einigkeit und Recht und Freiheit" dagegen anzusingen. Wie es zu dem Fehler vor der Partie zwischen Andrea Petkovic (GER) und Alison Riske (USA) kommen konnte, war zunächst unklar.

Der amerikanische Tennisverband bedauerte den Fauxpas umgehend. "Die USTA bietet dem deutschen Fed-Cup-Team und den Fans eine aufrichtige Entschuldigung an. Dieser Fehler wird nicht wieder vorkommen", schrieb der Verband am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter. "Die Verantwortlichen haben sich sofort auch bei uns persönlich entschuldigt", hieß es seitens des deutschen Verbandes.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 18.11.2018 um 04:22 auf https://www.sn.at/sport/mixed/hymnenpanne-bei-fed-cup-duell-usa-gegen-deutschland-380476

Schlagzeilen