Sport

IOC berät in Telefonkonferenzen über Corona-Folgen

Japan hält weiter am plangemäßen Beginn der Sommerspiele fest.

Das IOC muss bald über das Schicksal der Spiele in Tokio entscheiden. SN/gepa pictures/ christian walgram
Das IOC muss bald über das Schicksal der Spiele in Tokio entscheiden.

Die IOC-Exekutive berät am Dienstag und Mittwoch in mehreren Telefonschalten über das weitere Vorgehen in der Coronakrise. Dabei werden die Spitzenfunktionäre des Internationalen Olympischen Komitees den "Informationsaustausch mit Athletenvertretern, Nationalen Olympischen Komitees und internationalen Verbänden vorbereiten", erläuterte ein Sprecher am Montag.

Zentrales Thema dieser Beratungen dürften die Olympischen Spiele in Tokio sein, die am 24. Juli eröffnet werden sollen. Eine Entscheidung über eine Verschiebung oder Absage der Sommerspiele ist jedoch nicht zu erwarten.

Tokio-Spiele sollen zum Siegeszeichen werden

IOC-Sportdirektor Kit McConnell führte bereits vergangene Woche mit verschiedenen internationalen Sportverbänden Gespräche über Änderungen in den Qualifikationsprozessen. Die Absagen fast aller Sportevents weltweit führten dazu, dass den Athleten zahlreiche Qualifikationschancen genommen wurden.

Japan hält an der Austragung der Spiele fest. Premierminister Shinzo Abe und die Tokio-Organisatoren wiederholten am Montag erneut, dass die Vorbereitungen wie geplant weiterlaufen. Abe erklärte vor dem Parlament, er wolle, dass die Tokio-Spiele einen weltweiten Sieg über die Coronavirus-Pandemie zeigen sollen, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo.

IOC will Rat der WHO folgen

Auch IOC-Präsident Thomas Bach hat zuletzt noch einmal bekräftigt, dass die Olympischen Spiele trotz der rasanten weltweiten Verbreitung des Coronavirus stattfinden sollen. Allerdings hat er am vergangenen Donnerstag in den ARD-"Tagesthemen" eingeräumt, dass das IOC auf die Weltgesundheitsorganisation hören wolle. Sollte die WHO zu einer Absage raten, würden die Olympia-Verantwortlichen dem folgen.

Reise der Olympischen Flamme wird verkürzt

Die ursprünglich für sechs Tage geplante Reise der Olympischen Flamme durch die von Erdbeben und Tsunami 2011 stark betroffene Gebiete ("Flame of Recovery") wird in kleinerem Ausmaß stattfinden. Der Start des offiziellen Fackellaufes durch Japan ist für 26. März geplant.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 06.12.2021 um 02:40 auf https://www.sn.at/sport/mixed/ioc-beraet-in-telefonkonferenzen-ueber-corona-folgen-84928987

Kommentare

Schlagzeilen