Mixed

Marathonläufer Lilesa will nicht nach Äthiopien zurückkehren

Der olympische Marathon-Silbermedaillengewinner Feyisa Lilesa wird nicht nach Äthiopien zurückkehren. Der 26-Jährige war am Sonntag in Rio de Janeiro mit erhobenen und überkreuzten Armen ins Ziel gerannt. Damit wollte er auf die politischen Gefangenen aus der Volksgruppe der Oromos aufmerksam machen. Wie sein Agent Federico Rosa am Dienstag bekannt gab, wäre eine Heimreise "nicht gut für ihn".

Marathonläufer Lilesa will nicht nach Äthiopien zurückkehren SN/APA (AFP)/OLIVIER MORIN
Lilesa beim Zieleinlauf in Rio de Janeiro.

Ein Regierungssprecher hatte am Montag beteuert, dass Lilesa kein Ungemach drohe. Darauf ankommen lassen will es der Athlet aber offenbar nicht. Zur Debatte steht, dass Lilesa in den USA um Asyl ansucht. Dies wollte Rosa gegenüber Medienvertretern jedoch nicht bestätigen.

In den vergangenen neun Monaten wurden laut Lilesa rund tausend Oromos von Regierung und Militär umgebracht. Der Medaillengewinner sagte auch, unter den Gefangenen und Getöteten seien einige seiner Freunde, Bekannten und Verwandten gewesen. "Wenn man über Demokratie spricht, bringen sie dich um", sagte er in Rio.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 13.11.2018 um 04:10 auf https://www.sn.at/sport/mixed/marathonlaeufer-lilesa-will-nicht-nach-aethiopien-zurueckkehren-1132765

Schlagzeilen