Sport

Neue Nummer eins Medwedew durchbrach Phalanx der Big Four

Novak Djokovic hat am Montag seine Weltranglisten-Führung nach der Rekordzahl von 361 Wochen abgegeben. Der serbische Tennis-Superstar verlor am Donnerstag beim ATP 500 in Dubai im Viertelfinale überraschend gegen den Tschechen Jiri Vesely 4:6,6:7(4), wodurch der im Jänner aufgrund seiner fehlenden Corona-Impfung von den Australian Open ausgeschlossene "Djoker" an der Spitze der Weltrangliste dem Russen Daniil Medwedew weichen musste.

Medwedew sitzt nun am Tennisthron SN/APA/AFP/PEDRO PARDO
Medwedew sitzt nun am Tennisthron

"Er verdient es, die Nummer eins zu sein", sagte Djokovic vor wenigen Tagen über seinen potenziellen Nachfolger als Nummer eins. "Wenn es in dieser Woche passiert, werde ich der Erste sein, der ihm gratuliert."

Medwedew schied vergangene Woche beim ATP 500 in Acapulco im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger Rafael Nadal aus. Seit 2004 teilten sich Djokovic, Nadal, Roger Federer und Andy Murray die Spitzenposition in der Weltrangliste, diese Phalanx durchbrach nun Medwedew.

Nadal holte durch den Sieg in Acapulco bereits seinen 91. Titel auf der ATP-Tour und ist 2022 seit 15 Matches ungeschlagen. In der Weltrangliste zog er am Griechen Stefanos Tsitsipas vorbei und ist neuer Vierter.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 17.05.2022 um 10:00 auf https://www.sn.at/sport/mixed/neue-nummer-eins-medwedew-durchbrach-phalanx-der-big-four-117740335

Schlagzeilen