Mixed

Paszek steht im Wimbledon-Viertelfinale

Tamira Paszek hat ihren sensationellen Erfolgslauf auch am Montag fortgesetzt und wie schon 2011 das Viertelfinale in Wimbledon erreicht. Paszek besiegte die Italienerin Roberta Vinci sicher in zwei Sätzen.

Österreichische Siege gab es aber auch abseits von Tamira Paszek: Julian Knowle bezwang an der Seite des Italieners Daniele Bracciali das argentinische Duo Juan Ignacio Chela/Eduardo Schwank lmit 7:5,7:5,6:1 und steht erstmals seit Roland Garros 2010 wieder in einem Major-Viertelfinale. Auch die Wimbledonsieger 2010, Jürgen Melzer und sein deutscher Partner Philipp Petzschner, sind nach einem 6:3,6:4,6:7(6),6:2 über Lu Yen-hsun/Alexander Waske (TPE/GER) eine Runde weiter, allerdings erst im Achtelfinale.

Wer hätte das vor einigen Wochen für möglich gehalten? Am 4. Juni scheiterte die damals beim 75.000 Dollar dotierten Rasen-Challenger in Nottingham topgesetzte Österreicherin gleich in der ersten Runde an einer gewissen Alison Riske (USA), in der Woche darauf in Birmingham ebenfalls gleich zum Auftakt an der Britin Anne Keothavong. Und nun steht Paszek im Tennis-"Mekka" wieder unter den besten acht Spielerinnen.

Die Art und Weise wie Paszek auf Court 12 von Beginn weg das Spiel gegen Vinci dominierte, war beeindruckend. Gegen eine von der Vor- und Rückhand immer wieder punktende Paszek (19 Winner) war für Vinci kein Kraut gewachsen. Paszek ging rasch 4:0 in Führung, musste zwar zum 4:2 den Aufschlag abgeben, holte dann aber Satz eins nach nur 27 Minuten souverän.

Im zweiten Durchgang ließ sich Paszek von einem Serviceverlust zum 2:2, also dem Rebreak von Vinci, auch nicht aus der Ruhe bringen und ließ der Weltranglisten-23. in der Folge gar kein Game mehr. Nach etwas mehr als einer Stunde riss Paszek beide Arme in die Höhe und bedankte sich beim Publikum. "So macht das Spaß!", schrie sie lachend in Richtung Manager und ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb. Paszek war am Montag noch ein zweites Mal im Einsatz. Sie spielte an der Seite von Julian Knowle im Mixed-Doppel in der zweiten Runde.

Die Weltranglisten-37. hat damit alle Punkte aus dem Vorjahr verteidigt und fast 180.000 Euro Preisgeld sicher. Ihre Gegnerin wurde im Schlager zwischen der als Nummer zwei gesetzten Weißrussin Wiktoria Asarenka und der Nummer 14, der Serbin Ana Ivanovic, ermittelt. Das Viertelfinale ist als drittes Match nach 13.00 Uhr MESZ auf Court 1 angesetzt. 2011 hatte Asarenka den Lauf der Tamira Paszek im Viertelfinale gestoppt: 6:3,6:1 hieß es damals.

Quelle: APA

Aufgerufen am 13.12.2018 um 03:31 auf https://www.sn.at/sport/mixed/paszek-steht-im-wimbledon-viertelfinale-5966497

Schlagzeilen