Mixed

Pöltl zuversichtlich nach Texas: "Bisschen wie Neuanfang"

Österreichs Basketball-Star Jakob Pöltl ist am Freitag zuversichtlich in sein neues Abenteuer bei den San Antonio Spurs gestartet. Der 22-jährige Wiener hob zwei Tage nach dem ersten Transfer seiner NBA-Karriere mit positiven Gefühlen in Richtung Texas ab. "Es ist ein bisschen wie ein Neuanfang", sagte Pöltl kurz vor seinem Abflug auf dem Flughafen Wien-Schwechat.

Pöltl am Flughafen vor seiner Abreise SN/APA/HERBERT PFARRHOFER
Pöltl am Flughafen vor seiner Abreise

Mit im Gepäck waren die Hoffnungen, beim fünfmaligen Meister mehr Spielzeit und eine größere Rolle zu erhalten als bei den Toronto Raptors. "Die Chance ist auf jeden Fall da", meinte Pöltl. Mit LaMarcus Aldridge und Pau Gasol verfügt San Antonio unter dem Korb über zwei Topspieler, die allerdings bereits 33 bzw. 38 Jahre alt sind. Dahinter scheint auch der Lette Davis Bertans (25) ein Konkurrent.

"Die Spurs haben einen sehr guten Kader", sagte Pöltl. Er werde sicher die Chance erhalten, sich zu beweisen. "Aber das muss ich halt auch machen. Man hat in der Vergangenheit bei den Spurs gesehen, dass einem nichts geschenkt wird." Das ist nicht zuletzt Startrainer Gregg Popovich geschuldet, mit dem Pöltl bereits telefoniert hat. Über Details wurde dabei noch nicht gesprochen. Vorerst war es ein Kennenlernen. "Er hat mir angekündigt, dass es harte Arbeit werden wird, dass ich auf jeden Fall Vollgas geben muss, weil sie sich einiges von mir erwarten für die Zukunft und auch einiges in mir sehen", schilderte Pöltl.

Neben den erfahrenen Akteuren würden in San Antonio einige junge, ehrgeizige Kräfte um Einsätze kämpfen. "Da zähle ich jetzt auch dazu", sagte Pöltl, gab sich aber zuversichtlich: "Es wird jeder die Minuten bekommen, die er sich verdient hat. Ich glaube, da scheut sich der Coach nicht, auch harte Entscheidungen zu treffen."

Die Saison ist allerdings noch weit weg, sie beginnt in der zweiten Oktober-Hälfte. Bis dahin gibt es für Pöltl viel zu organisieren. In San Antonio stehen vorerst ein Medizincheck und die offizielle Präsentation an. Dazu gilt es, einen neuen Plan für die Sommer-Vorbereitung zu schmieden. "Es ist in den letzten Tagen viel auf mich zugekommen. Es ist alles neu. So ist das Business, jetzt geht es weiter."

Ursprünglich habe sich das am Mittwoch fixierte Tauschgeschäft, auf das er keinen Einfluss hatte, noch ein bisschen negativ angefühlt. "Aber je mehr ich darüber nachdenke, je mehr ich mitbekommen habe, desto mehr kann ich es auch als Chance sehen", erklärte der 2,13-Meter-Mann. "Mit San Antonio habe ich auf jeden Fall ein super Team erwischt. Die Chance auf mehr Minuten, eine größere Rolle, was auch immer, ist auf jeden Fall da. Die Chance, unter einem super Coach in einer super Organisation zu spielen, ist da. Jetzt muss ich nur mehr das Beste daraus machen. Wie weit es dann wirklich ein Schritt nach vorne ist, wird sich herausstellen."

Für eine neue Nummer hat sich Pöltl jedenfalls bereits entschieden. "Es wird wohl die 25 werden." Er habe sich alle bei den Spurs verfügbaren Nummern herausgesucht, in einem Gruppenchat mit seinen Freunden sei dann darüber entscheiden worden. Die Nummer 42, die Pöltl in Toronto innehatte, trägt in San Antonio der starke Dreipunktewerfer Bertans.

Abschauen will sich Pöltl im Training etwas von den Spurs-Routiniers. "Pau Gasol spielt schon seit Ewigkeiten in der NBA, LaMarcus Aldridge auch. Das sind zwei Spieler, die auf All-Star-Niveau spielen und vor allem auch vom Spielstil Leute sind, von denen ich noch einiges lernen kann", meinte der ÖBV-Center.

Dazu freue er sich auf die Zusammenarbeit mit Popovich und dessen Trainerteam. Auch San Antonios Assistenten würden in der NBA immer wieder für Cheftrainerposten gehandelt werden. "Da merkt man schon, dass die Spurs nicht nur bei der Spieler-, sondern auch Coaching-Ausbildung ganz oben sind." Das Spielsystem, das stärker als jenes der Raptors auf die Defensive fokussiert ist, könnte ihm ebenfalls entgegenkommen.

Dafür muss Pöltl nach zwei Jahren in Toronto auch einige Freunde zurücklassen - unter anderem seinen Teamkollegen Pascal Siakam. Mit DeMar DeRozan begleitet ihn aber ein All-Star zu seinem neuen Club. "Er ist jemand, den ich kenne aus der Kabine, das ist sicher ein Vorteil für mich", meinte Pöltl. Gesprochen habe er mit DeRozan seit dem Transfer allerdings noch nicht. "Es ist viel los - bei ihm wahrscheinlich noch einmal 100 Mal mehr als bei mir."

Pöltl verabschiedete sich am Freitagvormittag aus Österreich. Sein ursprünglich geplanter Flug über Washington wurde wegen technischer Probleme gestrichen. Stattdessen ging es über Chicago nach San Antonio. Im südlichen Texas erwartet ihn nicht nur beim Wetter, sondern auch kulturell ein großer Unterschied zu Kanada. "Ich freue mich darauf", sagte Pöltl - auch wenn er ob der Kurzfristigkeit des Deals vorerst nur mit leichtem Gepäck reiste.

Quelle: APA

Aufgerufen am 22.04.2019 um 06:59 auf https://www.sn.at/sport/mixed/poeltl-zuversichtlich-nach-texas-bisschen-wie-neuanfang-36702742

Schlagzeilen