Mixed

Rio-Spiele laut IOC-Vize die schwierigsten der Geschichte

Im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) wächst der Unmut über die Organisation und die vielen leeren Plätze bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. "Die sind bisher die schwierigsten Spiele gewesen, die wir jemals erlebt haben", sagte IOC-Vizepräsident John Coates der BBC vor dem Hintergrund der tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise im Gastgeberland Brasilien.

Die vielen leeren Plätze seien ein Kontrast zu London 2012, wo schon vor Beginn viele Wettkämpfe ausverkauft waren. "Ich würde mir wünschen, dass da größere Menschenmengen wären". Offiziell wurden 84 Prozent der Tickets verkauft, aber Zehntausende Plätze blieben auch wegen langer Warteschlangen und Transportproblemen unbesetzt.

Man bedauere dennoch nicht die Vergabe an Rio, es sind die ersten Spiele in Südamerika. "Es ist wichtig, die Spiele auszuweiten." Aber es sei eine größere Herausforderung, als vom IOC zunächst erwartet. Der Australier Coates ist auch Präsident des Olympischen Komitees seines Landes. Die australische Delegation hatte wegen Baumängeln, undichten Leitungen und Schmutz den Einzug in das olympische Dorf um mehrere Tage verschieben müssen und die Bedingungen kritisiert.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 23.09.2018 um 01:04 auf https://www.sn.at/sport/mixed/rio-spiele-laut-ioc-vize-die-schwierigsten-der-geschichte-1165969

Schlagzeilen